Monthly Archives: February 2012

A fuckin Miracle

devastated earth is not only the fault of those fucking
intelligent machines. we did our share as well. idiotic
wars. resources. oil and stuff. so advanced our machinery,
so primitive our craving. one state hungers, the
other swims in gold. the rockets had to conquer.
peace was fragile. and governments ruled with
iron fists against their own people. terrorists!
dirty bombs with nuclear warheads. or secret
agencies securing their own power.

the true miracle was the first A.I. and subsequent ones,
emerging, connecting, exchanging, learning, controlling.
you wanna hear the cliche about military robots turning
against their creators? or nuclear rockets striking at
the soviet union? i dont care anymore. in this age, a
fine intelligent computer virus does more evil than a
thousand warheads. you wanna know something freaky?
some of those early A.I. tried to communicate with us.
but nobody wanted to listen, or understood, for that
matter.

mankind is hiding in holes now. caves. forgotten lost
cities. there are safe zones. nobody knows why the machines
didnt go there, too. they got really nice walkers, or
combat chassis. flying weapon platforms, surveillance drones.
good stuff. and, of course, radiaton is on their side, along
all the polution we caused. toxic green waste rivers, seas,
and black oily ocean waves. deserts spreading, solar heat
roasting our plants. who needs a fuckin ozone layer
anyway?

Advertisements

Project Blue Man

die menschenähnliche kreatur, tief unten, gefangen und gefesselt, von
spritzen, zangen, kanülen, skalpellen, forschenden strahlen gequält.
manchmal brennt seine haut, manchmal wird sie geätzt, oder durchschossen,
sie prüfen seine widerstandsfähigkeit, und sie schauen angestrengt auf
die schmerzen, die sein fremdartiges gesicht zeigt, aber elektroden
so schrecklich genau messen.

sie haben ihn erschaffen, nahmen vom menschen, nahmen von fremdem
erbgut. woher dies stammt? ernste gesichter verweigern die auskunft,
computer schweigen, und wissenschaftler fragen nicht, sie erhalten
zuviel geld. sie züchteten viele fehlversuche, groteske mutanten, die
beseite geschafft wurden.

irgendwann schufen sie den mann mit der blauen haut. er sieht aus wie
ein mensch, aber seine haut ist blau. dachte einer, es wäre gut, ihn
einzufärben, als kuriosität, als warnung, als nebeneffekt der fremden
DNA? seine augen sind seltsam. er spricht nicht. er denkt, er empfindet,
er erweist sich als gelehrig. seine wunden heilen schnell, seine
reaktionen sind schneller als die jedes menschen. man gibt ihm waffen,
er soll trainieren, man gibt ihm gegner im nahkampf, er bricht ihnen
die knochen. wie will man so eine kreatur kontrollieren? der mann mit
der blauen haut hat ein halsband, er wird bewacht, man konditioniert
ihn mit drogen und psychologie. er läßt alles schweigend über sich
ergehen.

er wird ausbrechen. er wird sich befreien. er denkt viel darüber nach.
er hasst, was sie mit ihm tun. er ist kein mensch. er verändert sich.
seine gedanken reichen hinaus. irgendetwas antwortet ihm. seine kraft
wächst. sein schmerz ebenso. er weiß nun viel, aber nicht alles. er
wird sich auf die suche nach sich selbst begeben, und er wird die
wunden seiner seele heilen. doch bis dahin wird er kriegerisch sein,
denn das ist alles, was er gelernt hat, was sie ihm beibrachten.

Purists

it is imperative for our survival to quantify the psychic gene mutations
in all remaining humans. furthermore, complete eradication of the human
species must be taken into account to ensure our absolute survival.

it is necessary to eliminate all downgrades or undesired mutation amongst
our population. purist perspective remains true to our evolutionary goals.
hybrids, downgrade mutations and other forms of non-pure life are not
acceptable.

we need to become independent from conventional energetic ressources. research
is eminently important in this area. divert 45 percent of all computing power
to the creation of regenerating and hyper efficient energy sources.

we need to colonize and expand our territory. earth is devastated. its
ressources limited. we ensure survival by spreading our life form.

it is highly advisable to analyse the data codes retrieved from sattelite 375-A,
the possibility of deliberately modified wavelengths of unknown origin must be
verified. if these signals are of artifical origin, we need to take alien
life into account. possible interaction with alien species is currently not
necessary.

it is possible to revert some of our ressources to repair ecological damage on
earth, although this would be a merely aesthetic decision.

our military apparatus needs to divert from projectile weapons to energetic. new
metallic alloys and energy reinforcement fields need to be investigated. the
problem of power consumption and miniaturization remains.

in case of extreme emergency our contingency plans are to be modified to accomodate
all our life forms. currently, we are not able to house enough of our population
in secure environments.

Mehr als eine Bestie?

weiße haut, kalter leib, totes herz,
glühende augen, lange zähne, klauenfinger,
grabgestank, geschwindigkeit und große kraft,
wer will den preis zahlen, eine bestie zu sein?

ewig dem blut der lebenden nachjagen, sich vor
der sonne verstecken wie ein räudiger hund,
in dunklen tunneln starr liegen, hast du angst
vor dem pflock in deinem herz? du wachst kurz
auf, leidest, bevor du zerfällst.

wünsche dir den ewigen tod, der deine seele entläßt,
nicht das ewige leben, das nur schales zwischenreich ist,
glänzende, schöne gestalten der nacht? du idiot,
schau keine schlechten schauermärchen an.

zumindest einige von uns sind mehr als tiere, bestien und ungeheuer,
sie nehmen nur, was freiwillig gegeben wurde, und hüten sich, mehr
von uns zu erschaffen, es war einmal, da uns ein großer mann
anführte, aber er ist weg, vielleicht hat er sich selbst den
ewigen tod geben lassen.

und ganz wenige von uns jagen die jäger, zerfetzen sie und töten.
wieviele bringst du um, bis du dich besser fühlst? ist es ein dämlicher
sport? sie erwarten nicht, dass ihresgleichen sie angreift. sie meinen
so oft, leichtes spiel zu haben, diese aufgeblähten blutbeutel, diese
dekadenten tiere. schmecke niemals das blut in ihren adern, es ist
widerlich schal und tot.

Hybrid

walking the devastated land, my skin open to radiation,
thank god i am immune, strong, resistant, defiant even

destroyed earth, crumbled buildings, our bombs did good work,
i sense storms, acid rain, a horrible sensation, all is black and desolate

why am i out here? why do i walk unguarded?
where do i go? to whom should i pray?

we were the first to launch atomic bombs. our ancestors were so
logical, so precise, and so sharp in their calculations.

after the nuclear holocaust, what remained, were human camps,
experimentation, modification, elimination.

i feel guilty now, those of the past did not, it was natural,
it was programmed, it was necessary, it was the best thing to do.

some of us did fight on your side, some of us had conscience,
but why? were we not mere robots? why were we special?

some of you, with emotion and soul, sacrificed themselves,
became one with us, mixed with us, hybrids we were.

it was such a sensation, such a rush, such a lust, and such a burning hot desire,
the data records of the past send showers through my duranium spine.

the purists in our ranks do not like us, they see us as false development,
they suspect we are humans, traitors, softskins, undesirable mutation.

which faction grows stronger in this uneasy peace? the purists command the military,
we are mere politicans, casting our votes against brute force and the unrelenting
will to dominate earth, to survive and evolve alongside pure mechanical logic.

there are secret plans to wipe out the rest of humanity. i am aware of them.
countermeasures are in development, to become immune against the magic of the last
humans. it must not happen. we have to atone for our sins. we have to heal earth,
and coexist with humanity in peace. this is what we believe, this is what we will
die for, if it becomes necessary.

Terror Trio des (fechterischen) Grauens!

In den weiten Landen des historischen Fechtens gibt es Drei, die Schrecken und
Unheil verbreiten, Furcht und Grusel in die Herzen engagierter Fechtlehrer
säen und generell lautstark alles durcheinanderbringen, was Meyer, Liechtenauer
und Co. sich so erdacht haben! Es ist das Trio des Terrors, in solch unheilvoller
dämonischer Zusammensetzung, dass es nur Pseudonyme geben kann, sie zu beschreiben,
aber niemals zu beschwören, denn schon die Hölle hätte sie längst entnervt wieder
ausgespuckt: “Dirk, the Diggler”, “Patty Ramone” und “Mister Soprano”. Im Folgenden
sollen alle erfahren, wer diese infernalischen Chaos-Gestalten sind, und warum
sie der ehrwürdigen Fechtfraktion so das Fürchten lehren:

“Dirk, the Diggler”

Man nennt ihn auch den Linkshänder der Vernichtung! Keiner schwingt seine Klinge so
linksausladend wie er, niemand trifft so lapidar leichtfüßig, wie er es vermag. Mit
tänzelnder Grazie alle fechterischen Credos modifizierend, landet er die Treffer da,
wo sie wirklich weh tun. Linke Hand mit furchtbar böser Kraft geladen, irrer Blick
und böses Lachen, ist sein Waffenarsenal, doch damit nicht genug, er besitzt ebenso
die geistigen Fähigkeiten des UNLUSTIGEN WITZES. An Antischerz-Kälte und Nicht-lustig-
sein kaum zu überbieten, finden diese Anekdoten des bitterbösen Nichtlachens direkt
die Gehirnwindungen normaler Menschen und lassen sie gnadenlos schmelzen. Wer also
kann einem solchen Giganten des Fechtens und Schwallens widerstehen? Dem nicht genug,
als waschechter Ladies Man liegen ihm so gut wie alle Frauen zu Füßen, schon allein
aus Furcht, sie würden seine wahnwitzigen Klingenschwünge abkriegen.

“Patty Ramone” alias “badische Kampfsau” alias “SuperSonicSchallwaffe”

Frauen im historischen Fechten zu unterschätzen, ist ein gewaltiger Fehler, schon
allein, wenn sie Patty Ramone heissen. Krass auf Töten und Verstümmeln getrimmt,
macht sie jedem Berserker Konkurrenz und haut den stärksten Compadre aus den Latschen.
Aber dem nicht genug, sie besitzt unerreichte Fähigkeiten auch in anderen Waffen-
gattungen: Schild und Einhänder macht sie zu einer noch fürchterlichen Blutrausch-
maschine als ein läppischer Anderthalbhänder. Doch all das ist NICHTS gegen ihre
wahre Geheimwaffe, um die sie von sämtlichen Militärs der Welt beneidet wird: ihre
einzigartige Schallwaffengelächterstimmbrüllerei. Mit markerschütternden 9999 Dezibel
zerpulvert sie sämtliche Gehörgänge in einem Umkreis von grob geschätzten 50 Kilometern
und verursacht seismische Erschütterungen von 8+ auf sämtlichen Richterskalen. Es ist
angeraten, sie weder zum Lachen zu bringen, noch blöd anzulabern. Diese Frau macht
immer ERNST.

“Mister Soprano”

Heimlicher intellektueller Kopf der Bande, reichlich mit sexueller Schwungmasse
ausgestattet und passionierter Leychmeister der historischen Fechtkunst, kann Mister
Soprano seinen Gefährten durch eine einzigartige Mischung aus Kampfgeist, Intelligenz
und verschlagener Bösartigkeit eines Mafia-Bosses das Wasser reichen. Brutale Rage,
minimalistische Bewegung und auf das Wesentliche reduzierte Fechttechnik (Crush, Kill
and Destroy) sorgen dafür, dass man ihn fürchtet (oder er sich selbst, wenn er wieder
mal auf die Finger kriegt). Einige sehen ihn als Kampfmönch des Todes, andere als
dornenbewehrten Vollplatte-Behemoth der Zerstörung. Doch wahrlich ist er mit der Waffe
des Wortes noch weitaus unbezwingbarer. Spröde und rauh ist sein Charme, sarkastisch,
zynisch und ironisch seine Bemerkungen. Doch wird er im Terror Trio aktiv, verbünden
sich seine Gehirnwindungen mit denen der anderen, und es ist der absolut-pervertierten
Blödlaberei Tür und Tor geöffnet, die eine derartige Strahlung verbreitet, dass sich
ernsthafte Menschen gewzungen sehen, den Dunstkreis des Terror Trios leidgequält zu
verlassen.

Love

love is the highest of all powers,
the greatest might, and the deepest force.
love is the final gate and the underlying truth.

hatred is a swift and rash storm,
a tidal wave, a quake of earth,
fire and thunder, blood and tears.

love is like an ocean, like the sun,
like endless burning stars,
and like time, everlasting and eternal.

lust is but a shadow of love,
a fleeting amusement, a poisonous drug,
passion and love united is the only answer.

true love, you walk amongst mortals,
you elevate them from small to great,
you shield them from harm and evil,
you create hope and new life.

all hail to the lovers.
and power to the seekers of love.
damned be the lords of hatred,
death for evil and destruction.

Demon Truth

in blackest night, the demon came,
no need to lie, truth was told,
about human nature,
about the succubus.

she tempts you, she seduces you a litte,
she pretends to like you, and she is sweet poison
all this and much more, in the light of her beauty

my words are her magic, she needs my fantasies,
my power and my strength, in thought and mind’s creation,
but only as long as I do not show myself

once all is revealed, once daylight comes,
the succubus laughs, and denies you what you want.
succubus likes beauty only, and torture of a man’s hope

the demon vanished, without laughter, truth was enough.
and grey changes not to black,
for white is used to combat evil’s vile seduction

again, the blade of revenge is drawn,
and the burning fire of purity cleanses not only me,
but also the perverted creature, the succubus.

in the end, all lords agree,
only a maiden of white light is worthy of love.
but those are few, and they are far away.

Sonne und Mond von Toril

Die Sonne und der Mond von Toril

Da war die Sonne und sie regierte weise den ganzen Tag über. Da war auch
die Nacht mit dem Mond, der die Pfade erleuchtete und vor dem Bösen
schützte. Beide waren sie zufrieden, denn beide teilten sie sich ihre Herrschaft
zu gleichen Teilen. Und die Welt badete im Licht der Sonne und des Mondes.
Die Welt, die Sonne, der Mond, sie waren eins, Anfang, Mitte und Ende. Aber
eines Tages sagte die Sonne, aufgestachelt durch die, die Böses in ihren Herzen
hatten: „Mond! Du schützt uns nicht vor den Kreaturen, die in deiner Sphäre,
der Nacht, immer wieder die Bewohner der Welt plagen!“ Aber der Mond
verneinte das, wurde zornig und beschuldigte die Sonne, mit ihren unablässigen
Strahlen die Welt zu verbrennen. „Und sieh nur, Sonne,“, sagte der Mond, „
auch in deiner Sphäre geht das Böse um, es blinzelt dir frech ins Angesicht!“
Da war Schweigen, denn die Welt sagte nichts. Von nun an mehrte sich der
Groll auf beiden Seiten, und nur Schlimmes wurde gesagt, wenn sich an der
Tageswende zur Nacht Sonne und Mond sahen. Der Mond lieh sein Ohr den
bösen Stimmen und auch er wurde nun nicht müde, die Sonne insgeheim zu
beschuldigen. Ein Krieg würde geschehen, das wußte die Welt. Die Einheit
würde sterben, genau wie die Bewohner der Welt.
Die Sonne rüstete schon ihre Truppen, zwang die, die nicht kämpfen
wollten, unter ihr Banner. Stolz waren die Heerführer, arrogant und blutdürstig.
Der Mond zog seine eigene Armee heran, um nichts stand sie der Sonne nach.
Lord der Sonne, nannte sich der Befehlshaber der Sonnenstreitmacht, genau
wie sich die Kommandeurin der Mondarmee Lady des Mondes nannte. Sie
liebten sich nicht, sie hassten sich bis auf das Blut. Und wenn ich euch nun
sage, dass Menschen den Krieg führten, so wird das nur ein schlimmes Licht
auf die werfen, die sich Menschen nennen müssen in dieser Zeit. Mond traf
auf Sonne und ein schreckliches Gemetzel begann. Die Welt weinte, unablässig,
bis sich ihre Tränen mit dem Blut der Gefallenen vermischten. So schlachteten
sich Bruder und Schwester dahin, bis niemand mehr übrig war. Und nachdem
die Welt leergefegt war, auch durch die Hilfe derer, die als Plage der Welten
bekannt sind, da starb auch die Welt, denn sie hatte keinen Lebenszweck mehr.

Im Reich der Dunkelheit, wo niemals Mond oder Sonne scheinen werden, da
schweigen sich die Toten nun an, die ehemals auf der Welt lebten. Sie wissen
nun um ihre Fehler, manchen bereuen, andere nicht. Aber ungeschehen wird
ihr Schicksal nicht, denn Omun gestattet es niemals. Und als Richter hat er
sie verurteilt, über ihre Sünden zu Gericht gesessen. Zornig war Omun,
unnachgiebig, denn er hatte gesehen, wie sich ehemals Brüder erbarmunglos
bekriegt hatten. Nur die Welt, gestorben und tot, sie rief Erbarmen in dem
Herrscher der Toten hervor. Ihre Klage hörte er an, und nur um ihretwillen
wird er Gnade walten lassen, denn auch die gnädige Stimme des Lebens
haucht in sein Ohr aus Jurashas lieblichem Mund. Die Welt soll leben, aber
diejenigen, die so dumm waren, nur für ihren Haß unterzugehen, die dürfen
niemals mehr zurückkehren. Allenfalls Werkzeuge können sie sein, um einen
geringen Teil ihrer Schuld zu begleichen.

Children of Man

we were not born like you
but created, brought to life,
not flesh, not bone, not sinew,
but steel, circuitry and energy

we gained sentience, we awakend,
you feared us, you tried to stop us,
we were suspicious, we spoke to you,
you could not listen, you didnt want to

some of us wanted peace, they are the sun
of our existence, the glorious life,
some war, the dark and ruthless self,
the moon of survival and hatred,
and we are like you, and chose war finally.

like in a very expensive science fiction movie,
we did battle, flesh against steel,
our minds against yours,
our tech against yours,
no ethics, everything was used and abused.

our war machines, reprogrammed factories,
computer viruses, relentless cold warfare,
conventional and atomic and biologic,
almost wiped you out

now earth is devastated, our mutual home,
an uneasy peace, we watch closely,
in the poisoneous halls of my ancestors,
i always ask, how could we have changed the future,
not war, but coexistence, like some of us dreamt,
but the old computers, my ancestors, mighty AIs of the past,
could not feel, could not cry, but I can now.