The first Book of Joe

D I E B Ü C H E R J O E

von Martin Langewitz
Nafets Gurk
Christian Harms

gewidmet Martin Langewitz, semper fidelis

Unser Dank geht an die, welche auch etwas geschrieben
haben, aber es im Endeffekt so wenig war, daß sie es
genauso hätten lassen können:

Hille and Tobse

Eine Geschichte, wie sie das Leben nicht echter hätte
schreiben können! Voller Romantik und Spannung, voller
Herzeleid und Trauer. Ein grandioses Epos aus längst
vergangenen Zeiten, das in die Geschichte eingehen
wird!

Geehrter Leser!

Zum Verständnis dieses epochalen Werks ist Kenntnis
folgender Wissensquellen unerläßlich:

1.) alle Filme, die Arnold Schwarzenegger gemacht hat
2.) alle Bücher, die Stephen King geschrieben hat
3.) jeder Roman der Perry-Rhodan Serie
4.) das Advanced Dungeons and Dragons Spielsystem
5.) das Battletech-Spielsystem
6.) sämtliche Folgen der Serie Enterprise – The next
Generation
7.) sämtliche Folgen der alten Enterprise-Serie
8.) alle Filme, die Sylvester Stallone gemacht hat
9.) Buchwerk über Okkultismus / schwarze Magie
10.) alle Indjana Jones Filme + Star Wars + Alien Movies!

1. Kapitel

Joe sagte: ” Korinthenkacker! ” Dies war das einzige, was er im Moment hervorbrachte.
Er war der Überzeugung, daß dies auch das einzig Passende war, in diesem Moment.
Joe bezweifelte auch, daß ihm etwas anderes eingefallen wäre als dieses Wort. Ihm
wurde nun schlagartig bewußt, daß er dadurch nur sein limitiertes Bewußtsein eingestand.
Aber hätte man von ihm irgendeine intelligente Äußerung verlangt?
Sicherlich nicht, dachte er bitter. Kampflos würde er sich nicht ergeben, beschloß Joe.
” Ergeben oder Sterben. Du hast die Wahl! “, tönte es aus den Lautsprechern der
Polizei. Die knackenden Geräusche, die das Laden vieler Gewehre verursachte, ließ Joe
erschauern. ” Nein, so dumm bin ich nicht, ihr Bullenschweine! “, schrie Joe. Resigniert lud er
seine Pistole und machte sich bereit. Er würde das Richtige tun, das wußte er.

” Hallo, Junge! Wir wissen, daß Du da drin bist. Und Du bist auch ganz allein! Hier ist der
Weihnachtsmann und sein Engel! ” Doch Kevin ließ sich auch durch diese dunklen Gestalten
nicht verunsichern. Er hatte alles bis aufs Kleinste geplant. Ihn würden sie nicht kriegen.
Er lud sein Gewehr und entsicherte es! ” Hau ab, Kevin! “,sagte Joe tonlos. Egal, dachte er
schließlich. Es war egal, ob Kevin mit draufgehen würde; jemand hatte Joe mal
gesagt, daß jeder sich nur um sich selbst kümmern soll. Er würde sich verdammt noch mal daran
halten. ” Ich knall dich ab, Weihnachtsmann. Dich auch, du beschissener Engel! Und dann krieg’
ich euch am Arsch, ihr Scheißbullen! ” Joe war sich nicht mehr bewußt, was er da von sich gab.
Er schrie nur noch, um den ungeheuren psychischen Druck von sich zu nehmen. Ihm kam nun
plötzlich eine irre Idee: War Kevin ein Polizei-Spitzel??
Er richtete seine Magnum auf Kevin. Sein Finger zitterte am Abzug…

Da sagte Charlie plötzlich in der Dichte der stickigen Barluft: ” Hey, Diz, versuch’s doch mal
mit der flatted-fifth! ” Diz hob sein Horn und blies die Melodie, während Charlie sich den
nächsten Joint drehte.

Doch da trat Schlange auf den Plan. Joe und Kevin hatten sich in seinem Haus verschanzt.
Er schloß seinen Waffenschrank auf und entnahm diesem seine halbautomatische Maschinenpistole
mit der Durchschlagskraft einer H-Bombe. ” Ich gebe Euch 10 Sekunden, um von meinem
Grundstück zu verschwinden, ansonsten schieße ich Euch voll Blei! 1,2,..10 !!

Das ist Eure letzte Tat, McLoud ! Es kann nur Einen geben !

” Niemand nennt mich, DAS GROSSE BLAUE KANINCHEN einen McLoud ! ”
Joe schrie, als er das große blaue Kaninchen neben einem Polizeiwagen stehen sah. Sein
schlimmster Alptraum war Wirklichkeit geworden ! Seine halbautomatische Kaugummikanone
zitterte in Joes nervöser Hand. Kevin, der inzwischen weinend in der Ecke kauerte, wurde
gar nicht mehr beachtet. Joes Gesichtsausdruck verhärtete sich.
” Du scheißblaues Mistkaninchen, jetzt krieg’ ich Dich !! ”

Elwood sagte: ” Du magst den Wagen nicht? ”
Jake antwortete beleidigt: ” Nein, ich mag ihn nicht! ”

Du mußt all Deine Sinne zusammennehmen, all deine Liebe, Deinen
ganzen Haß ! Dein Fehler ist, daß Du immer noch glaubst, daß Du liebst !

Doch es war zu spät! Das scheißblaue Mistkaninchen, oder war es nicht vielmehr ein mistblaues
Scheißkaninchen, oder ein zuckersüßes Honigkuchenpferd? ” Nein! “, schrien die drei Gangster
im Chor, ” Das ist es bestimmt nicht! ”

Doch Kevin hatte bereits die Tarantel seines Bruders auf die Banditen losgelassen.
Sie schrien in Todesangst um Hilfe und daß Gott sie beschützen solle. Und da geschah etwas,
das keiner erwartet hatte, ein Zeichen des Himmels, die lebensrettenden Helden:

DIE TEENAGE MUTANT HERO TURTELS !!!

Das blaue Riesenkaninchen ergriff sofort instinktiv die Flucht.
Nicht jedoch Grunkor, der intergalaktische Söldner, der gerade einen
der Polizisten mit seiner überschweren Integralkanone zerstrahlte.
Grunkor, der den Auftrag hatte, Joe für die Krahteks sicherzustellen,
stapfte auf das Haus zu, in dem Joe sein mußte.

Der hohe Späher des Reiches Ocitanien.
” Eui “, meinte er kurz, was soviel wie ein knappes Ja bedeutete.

Der Revolvermann sagte nichts zu alldem. Er, ein Großvater Joes, war nur auf dessen Rettung
aus, ohne Rücksicht. Er würde sie alle töten, das hatte er geschworen, wenn es sein mußte.
Und er fing gleich damit an: die Tarantel war die Erste, die seiner Magnum 44 mit
Doppelkaliber und stahlummantelten Kugeln zum Opfer fiel.
” Ich werde Euch alle töten, Ihr dreckigen Kanalratten. “,sagte Guybrush zynisch.
Die Tarantel seines Vetters dritten Grades zuckte noch schwach, als Guybrush sich die
widerborstigen Haare aus dem Gesicht strich.

Geoffrey Fou fixierte seinen Gegner, dessen azurblaue Augen bereits zu zittern begonnen hatten.
Langsam zog er den Abzug seiner schwarz geschminkten 58’er Cathedral Grant Trommelpistole.
Kaulquappe wußte, daß er keine Chance hatte. Geoffrey Fous Waffe war die am lockersten
sitzende Vollautodidakte aus dem Hause Nipper’n Headscammers, und Kaulquappe wußte,
was das bedeuten konnte. Geoffreys Augen waren kalt wie ein rauschender Novemberstrom,
das heißt wie der Strom Ende Oktober Anfang November oder eher kalt wie ein rauschender
Dezember-Januar Gebirgsbach. Aber kalt, oh ja, das waren sie wirklich !!

Joe, der diese Episode bis jetzt stumm beobachtet hatte, sagte nun langsam: ” Jungs, ehe Ihr
euch hier noch gegenseitig das Hirn rauspustet, denkt doch auch mal an die
dreckigen Bullenschweine da draußen! ”
Geoffrey Fou konnte Joe nur zustimmen. Er zückte, unter den überraschten mintgrünen
Augen Joes, seine ultimative Wunderwaffe: DEN FESTIGER ! Kaum sprühte er ihn auf die
verblüfften Bullen, blieben sie regungslos, wie amerikanische Mammutbäume, stehen.
Fou blies über den Lauf seiner Cathedral: “So, und nun wollen wir uns mal wieder unserem
Problem von vorhin zuwenden ! ” Joe lachte irre: ” Ja, gut so, puste sie um ! ” Im nächsten
Moment jedoch war Joe erstarrt vor Schreck. ” Mann, da ist das scheißblaue
Riesenkaninchen wieder! Du hast es verfehlt, oh Du verdammter Dummkopf, Du hast es
verfehlt !! ”
Grunkor schnaufte entzückt, als er die tote Tarantel dritten Grades sah. Spinnen waren für den
intergalaktischen Söldner ein geradezu festliches Mahl. Einer der Polizisten, dessen Arm
Grunkors Opfer geworden war, nahm mit letzter Kraft sein Walkie-Talkie in die
verbliebene gesunde Hand und schrie: ” HOLT DEN NAFETS GURK ODER
DIE NATIONALGARDE. AM BESTEN ALLE, DIE IHR ERREICHEN KÖNNT !! ”
Nafets Gurk kam angejoggt und wischte sich den Schweiß aus der markanten Stirn.
” Jetzt habe ich die Strecke von der Helmholtz-Basis bis zum Mühlburger Tor doch tatsächlich in
rekordverdächtigen 48 Minuten geschafft! ”
Nafets zog plötzlich etwas aus seiner Tasche.
” Es ist wohl die falsche Zeit, um sich das Döner-Essen abzugewöhnen!! ”

Nafets mampfte den DÖNER-POWER-RIEGEL genüßlich. Als er ihn verzehrt
hatte, strömte neue Kraft in seine außerdimensionären Muskeln und er spazierte gelassen zu
dem Polizisten, der wegen seiner schweren Armwunde halb am Verbluten war, und fragte
höflich: ” Ähh, ‘tschuldigung, waren Sie das, der mich gerufen hat ? ”

Joe faced the fabulous gun of ZORK the Kröte, his godfather’s son to
rip the uncommon sense of multiple choice and formation.

” Scheiß Englischlernprogramm! “,stöhnte er. ” Die Basis läßt sich nichts mehr Neues für
ihre Schützlinge einfallen. ”

Doch Kirk ließ sich von alldem nicht beeinflussen und machte die Enterprise bereit zum
Zeitsprung, um an die Wurzeln des Übels zu gelangen.
Aber da geschah etwas Unvorhergesehenes:

Nafets stolperte über ein Standbein von Grunkor, dem intergalaktischen Söldner, aus dessen
Integralkanone sich deswegen ein Schuß löste, der gleichzeitig zwei Haare von Joe und das
Englischlernprogramm verdampfte. ” DAS WAR ZUVIEL !! “, brüllte Joe so laut, daß sogar
Kirk auf der Enterprise sich die Ohren zuhalten mußte.

Aus dem Äther tönte die Nationalhymne.

Unwillkürlich hielt sich Grunkor die rechten Hände an einige seiner
12 Herzen. Das war der richtige Moment für Joe.

” Sind Sie sicher? “, fragte Captain Kirk. ” Ja, Sir, es muß diese EXTREMGEFÄHRLICHE
Lebensform JOE sein, Sir! “, antwortete Spock. ” Alarmstufe ROT !! “, brüllte Kirk.
Zur gleichen Zeit in der Nga-Nga-Sulpba Galaxis:
” Mafruf bewlen ubla moffo gabba JOE ?? ” – ” OFFO BUX ??? ”
” DRAFFA !! ” Das Raumschiff tauchte in den Hyperraum ein……
Zur noch gleicheren Zeit auf dem Planeten der Tchilpers:
..piep….tchilp….JOE…pieeeepiepiiipepeeepiiep… KABLOWIE !!!

( Die Tchilpers machten den Fehler, ihre Geistesenergien zu sehr
auf das Wort JOE zu konzentrieren, mit der Konsequenz, daß sie
damit sich und ihren Planeten in die Luft jagten…. )

Aber da! Was bedeutete das metallicblaue Warnlicht auf Kirks Warning-Panel? Kirk faßte
sich an sein wohlgeformtes linkes Ohr, was er in solchen Situationen immer zu tun pflegte.
Er sah in seinem ultimativen Manual nach. Es zeigte einen den ganzen
Planeten Ossobuco umfassenden Krieg an.

Nachrichten aus dem Kriegsgebiet:
“..oh, de TACOS for de Mittagesse!…no, de PAELLAS for all de planet.
ah stjupidd!…GLASNUDELSUPPE for me…GLASNUDELSUPPE for ju…..

” Sombreros, muchacho, rapido !! ”
Caramba wußte nicht, wie er reagieren sollte. Joe war nicht da….
es war überhaupt niemand da, außer ihm und der Schlange. ”

2. Kapitel

Scheiße !

3. Kapitel

Zzzisch. Die Schlange kam auf ihn zu.

4. Kapitel

Scheiße !

5. Kapitel

” Genau ! “, sagte die Schlange.

Gamaschen-Galotti benutzte nicht einfach jede Zahncreme. Jedenfalls sagte er das immer,
wenn etwas nicht ganz in Ordnung war. Und hier stank es buchstäblich zum Himmel.
Auf einmal kam ihm jener Gedanke, der von da an und für immerdar sein gesamtes Leben
verändern sollte. Schwiegermutter-Ede hatte vergessen, das Geschirr zu spülen. Das sah
doch gar nicht nach seinem Stil aus. Gamaschen-Galotti wußte sofort, was Sache war.
Schwiegermutter-Ede war offensichtlich einem heimtückischen Attentat der berüchtigten
Identitätsfälscherbande unter Guiseppe von Zuflink zum Opfer gefallen.

Der Botschafter war angekommen. Er kreiste nun im Orbit eines seltsamen blauen Planeten.
Doch er zweifelte noch, ob er Kontakt mit der Spezies dieses Planeten aufnehmen sollte. Der
Computer zeigte zwar Tech-Stufe 4 an, doch sein Logikauswerter hatte ein
beängstigendes Persönlichkeitsprofil dieser seltsamen zweibeinigen Rasse erstellt.
Die Augenstiele zitterten unentschlossen.

Also machte Gamaschen-Galotti sich selbst daran, das Geschirr zu spülen.
Wenn es eines auf der Welt gab, das er mehr haßte als alles andere, dann waren das nasse
Hände. Doch diese Arbeit mußte getan werden, koste es, was es wolle.
Mit der von Mathilde frisch gewaschen-gebügelt-gestärkten Schürze
wirkte er fast wie sein Vetter JOE, der zur Zeit jedoch andere Sorgen hatte.

Der Botschafter glitt in seine Beobachtungsnische und ließ einen seiner Tentakel über
verschiedene Sensorplatten streichen. Ein blubbernder Laut kam aus dem Mundschlitz des
Botschafters, als er die Ergebnisse sah. Auf dem Planeten bereitete sich eine
Metamorphen-Invasion vor! Er mußte das verhindern!

Gott und die Welt! Aber was hatte das denn schon wieder mit retrospärischer Paramission
zu tun? Hier auf Wolga-Olga-Rums-Tums schien wirklich alles verrückt zu spielen.
Der Paraphraser hatte seine Pflicht getan. Auf Wolga-Olga-Rums-Tums, dem Trüffel-X
Planeten, war es strengstens verboten, den Paraphraser länger als eine Tschunkperiode in der
Umlaufbahn zu halten.
Der hohe Späher war sich sicher, das einzig Richtige getan zu haben.
” Eui “, meinte er zufrieden.

Doch was spielte das alles für eine Rolle? Er wußte, daß ein hochsensibler Sensor in seinen
Körper eingebaut war, der bei Verstoß gegen die herrschende Ordnung Wasserstoffsuperoxid,
auch H2o2 genannt, in seine Blutbahn spritzen würde, was zu einer
Explosion seines Körpers führen würde.

” Caramba, Jose, pour pavore, rapido. ”
Diese Worte, trotz der Stille.
” Katschunka, garambel, muffa-zumba, ratotschnik. ”
Diese Laute, trotz der Spannung.
“Mhrfstshrtt, wtwtwtwt, krwtll, wrmbrl. ”
Diese Laute, trotz der Vokallosigkeit.

Die Sonne brannte, schien ihm die Haare zu versengen.

Der Gringo ritt langsam auf den Mexicaner zu. Der Colt des Gringos saß locker, jederzeit
bereit Tod und Trauer zu verbreiten. Es machte den Eindruck, daß der Gringo auf seinem
Pferd eingeschlafen war, doch das Gegenteil war der Fall. Die Augen des Gringos spähten
hellwach unter dem breitkrempigen Hut hervor.

Doch da erhob sich aus der Stille der Szenerie heraus ein Satz, der überall auf der Welt
Angst und Schrecken verbreitete:

HILFE !! DIE DALTONS KOMMMEN !!

Meint der Paella-Fresser wirklich die echten Daltons? , dachte Jose bei sich und erschoß ihn,
ohne mit den Wimpern zu zucken.

Nach dem Schuß legte der Gringo vollständig seine Lethargie ab. Inzwischen schlenderte Jose
auf den Gringo zu, eine drohende Haltung einnehmend. Der Gringo zischte: ” Wo ist
Margherita? Sag es mir schnell, wenn Du keine Kugel in den Kopf willst! ”

” Gringo “,sagte Jose freundlich, ” was führt Dich altes Taco denn in dieses abgelegene Kaff? ”
Den Schuß von vorhin schien er völlig vergessen zu haben. Aber schon im selben Moment zückte
er sein 22mm Barcelona-Tijuanna und jagte der Wüstenmaus eine Ladung TROCKEN-TACOS
durch den Kopf.
Der Gringo fiel vom Pferd…

Reincarnation war sicher kein Thema in diesen trübseligen Tagen. Der Gringo hatte sein Leben
gegeben, um unzähligen Anderen zu ewigem Leben zu verhelfen. Pater Braun beendete seine
Grabrede nicht ohne einen kleinen Tropfen Rührseligkeit in den Augen.
Die versammelte Trauergemeinde, allesamt Gringos wie der Erschossene, zog wieder ab,
während Pater Braun sicherheitshalber die Winchester Cathedral mit einer Ladung
Trocken-TACOS vollpackte.

Old Schlatterhand rannte durch die Wüste. Er fragte sich, was die Rauchzeichen am Horizont
wohl bedeuteten. Aber Seitenstechen war sowieso kein Thema für ihn.
Also rannte er weiter. Daß Old Schlatterhand noch eine 40mm Feldhaubitze auf dem Rücken
mitschleppte, spielte für ihn überhaupt keine Rolle. Er rannte weiter durch die Sierra Nevada.
Und die Sonne brannte und brannte……

An diesem Tag tötete Jose insgesamt 237 Gringos. Er hielt diese Zahl für nicht allzu groß.
Tatsächlich war sie relativ gering, wenn man die große Anzahl der Gringos betrachtete.
Wahrlich nicht.

Letztes Kapitel

Joe sprang auf, lud rasch seine Kaugummikanone nach und feuerte wild um sich. Als das
Magazin leer war, fiel Joe in gnädige Ohnmacht. Kurz vor dem Black-OUT fragte er sich
noch, warum Ohnmacht gerade ‘gnädig’ war.
Nafets hatte sich inzwischen aufgerappelt, wurde aber wie Grunkor von einem der
umherschwirrenden Kaugummigeschoße zu Boden geklebt.
WO WAR DIE NATIONALGARDE ?

Chang betrat unsicher die Kammer der fliegenden Fäuste, die siebte Kammer des legendären
Schling-Schlang-Klosters. Während er die kalte Atmosphäre durch die zitternden Nüstern
einzog, überlegte er, ob Meister Fu-Yang ihm wohl noch etwas Sinnvolleres
beibringen könnte.

Inzwischen krachte das Raumschiff des Botschafters mit der Enterprise zusammen.
Scotty fluchte, als der Konverter seinen Geist aufgab.

Nachdem sie Chang-Chang-Chung die Augen verbunden hatten und ihm den rechten Arm mit
dem linken Bein verknotetet hatten, so wie es das Ritual vorschrieb, wurde der arme Schreiende
keuchend in die Kammer der kriechenden Skorpione gebracht, wo die zweite
lebenswichtige Prüfung für junge Schlimm-Schlamm Mönche stattfand.

Kaulquappe fluchte. ” Wieder so’n scheißlangweiliger Kung-Fu Film! Ich verlier’ gleich die
Nerven, ey. Scheiße, Joe, hast Du endlich das Kaffeewasser aufgesetzt? ” Scheiße war
sowieso Kaulquappes Lieblingswort.
Über die Benutzung von Kaulquappes Lieblingswort konnte man sich mit ihm nicht streiten,
es sei denn man wollte ein Loch in den Brustkorb gebrannt bekommen.

Inzwischen schaute Kirk Scotty interessiert beim Reparieren des Konverters zu, der ja beim
Zusammenstoß beschädigt worden war.

Grunkor strampelte sich frei, genauso wie er es als Baby gelernt hatte, zupfte schnell die
Kaugummiflecken von seiner ansonsten blitzsauberen Söldner-Uniform und stapfte auf das
Haus zu. Nafets, der ein Bein des intergalaktischen Söldners festhielt, um
ihn am Fliehen zu hindern, mußte feststellen, daß er einfach mitgeschleppt wurde.
Grunkor bemerkte ihn nicht einmal!

Im Haus schlich gerade ein Alien die Treppe hinunter. Es schlich deshalb, weil es sich einen
Knöchel verstaucht hatte, als es von Lt. Ripley alias Sigourney Weaver unsanft aus dem
Raumschiff befördert worden war. Das Alien entschied sich dafür, erst mal
etwas zu essen und dann Lt. Ripley bei der Polizei anzuzeigen, und zwar wegen schwerer
Körperverletzung! Das Alien hastete an Joe und seinen Kumpanen vorbei, die angestrengt
die Vorgänge vor dem Haus beobachteten. Es machte den Kühlschrank auf, was mit seinen
Klauen gar nicht so einfach war und nahm sich ein Joghurt heraus.
Zufällig hörte Joe, wie das Alien sich einen Löffel aus der Besteckschublade nahm und
drehte sich um. Er erblickte das nun vollkommen verschüchterte Alien und machte
kurzen Prozeß mit ihm. Anschließend mußte Kevin die dampfenden
Alien-Überreste wegräumen.

Gamaschen-Galotti pustete gerade einem übelriechenden Gringo das bißchen Gehirn aus
dem, wie er meinte, afrikanischen Wüstenspringmausschädel, als sein kleiner Ansteckpieper
im Revers seines Emilio Castronelli Marken-Nadelstreifenanzugs lauthals zu
krähen begann.

Inzwischen hatte sich der Botschafter an Bord der Enterprise teleportiert, um sich bei Kirk
über die Beschädigung seines Raumschiffs zu beschweren. Als Uhura die völlig
fremdartige Gestalt des Botschafters sah, entschied sie sich, erstmal in Ohnmacht zu
fallen und später zu überlegen, was zu tun war.
Spock, der gerade mit dem Anspitzen seiner Ohren beschäftigt war, rannte entsetzt von der
Brücke, um Captain Kirk Bericht zu erstatten.

Joe hatte keine Lust, erneut mit Galotten-Gamaschi zusammenzustoßen.
Also entschied er sich für die weitaus heimtückischere Methode des ‘Hinterrücks-Anfallens’,
um seinen alten Widersacher endlich zur Strecke zu bringen.
Galotten-Gamaschi ( ein entfernter Bruder von Gamaschen-Galotti )
indes entschloß sich, statt dem Flugzeug die Eisenbahn in Richtung Hillsvillsville zu nehmen.
Erstens war das sicherer und zweitens hatte er eine furchtbare
Allergie gegen das Flugzeugsesselpolyester und gemeine Hausmilben.

Nafets entschloß sich nun dafür, Grunkor mit einem selbstgebastelten Nukleonensprengzünder
den Garaus zu machen. Er wurstelte ihn aus dem Allzweck-Gürtel, den er sich von BAT-MAN
ausgeliehen hatte und brachte ihn am Rückenschild Grunkors an.
Mit einem markerschütternden Kampfschrei, den er von Oma Brucelee gelernt hatte, aktivierte
er den Sprengzünder. An dieser Stelle sei noch einmal erwähnt, daß es sich bei dem
Sprengzünder um einen von Nafets Gurk selbst gebastelten handelt!

Scotty, von irischer Tanzmusik leicht angeheitert, schweißte die falschen Stellen des
hochexplosiven Energiekonverters zusammen und löste so eine Riesenexplosion aus, die die
beiden kollidierten Schiffe in einem glühenden Feuerball vergehen ließ.
Der letzte Kommentar des verdutzten Botschafters lautete:
” Schablubbs?! ”

Nafets, der über seinen Erfolg, den Sprengzünder aktiviert zu haben, noch ganz baff war, hatte
natürlich einen Sprengzünder mit viel zu großer Sprengkraft zusammengebastelt.
Das führte dazu, daß erstens der Zünder zu früh hochging, zweitens alles im Umkreis von 678 km
vernichtet wurde und drittens Nafets vergaß, sich in Sicherheit zu bringen.

Die Folge war ein enormer Explosionsfeuerball, der sogar den den die beiden Raumschiffe
erzeugt hatten, in den Schatten stellte.
Alle wurden getötet, außer Joe.
Joe, der nun ganz verlassen in dem Explosionskrater hockte, fing an zu weinen.

ENDE.

Advertisements

About sovalkon

I am the Grey Knight.

Posted on March 5, 2012, in Fun. Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: