Monthly Archives: October 2012

Choice

the light came, and it said in a deep grave voice to jalath:

“you are free now, your suffering has ended, my blade brings
you welcomed death, end to all torture, and peaceful afterlife
in ilianq”

jalath, the deformed, asked for a choice. and it was given. to
die now, to get rid of all evil, all pain, all suffering, all
humiliation and all torture or to live, be a mortal sign of
resistance, of defiance.

unbelievable as it was, jalath did not choose merciful death.
his nature, his power, formed by all he had endured, be it at
the hands of evil, or his own aching flesh, had made him
strong. stronger than darkness.

unlike kror of the swamps, who is a mighty monster with a pure
heart, a great champion, who is going to be released by toshrak,
as a sign of honor, jalath built his might on the foundation of
resisting, against all odds, and this found admiration in the
eye of the god of light. blessed you shall be, jalath, once your
true death comes, and you shall sit at the table of a god,
teaching, thinking, and finally healing from all harm that was
done to you.

Guild Wars 2 – Über die Verwendung von Asura

von Grashkul, ehrwürdiger Nekromant der Welt Kodasch

Asura sind kleine, nervige Unruhestifter, die auf Schlachtfelder oftmals mehr
als nur Verwirrung stiften, schon allein in den eigenen Reihen. Sie sind
überheblich, arrogant und keinesfalls der Macht anderer, größerer Rassen
wie den Charr oder Norn gewachsen. Technologie und Magie verwenden sie
zu oft unheilsbringend. Wie also doch Nutzen aus den Asura ziehen?

1. Asura als Munition

Charr Technologen sind an vorderster Front, wenn es darum geht, Asura-Pulte,
Asura-Schleudern und Asura-Ballisten zu entwerfen, die mit den Kleinen als
Munition bestückt werden können. Eine Asura-Rifle ist ebenfalls in Arbeit,
als tragbare Variante für Frontsoldaten. Denkbar wäre ebenso, Asura mit
Pech einzustreichen und sie dann brennend per Tribok in Richtung Feind zu
schleudern, als Alternative dazu gäbe es sicher auch Nekromanten, die bereit
wären, Asura mit Pestseuchen zu verhexen, um sie dann gen Feind zu schleudern.

2. Asura als Kampfmittel

“once I was an Adventurer, but then I took an Asura to the Knee” – Asura
könnte man trainieren und in Rudeln loslassen, damit sie als blutrünstige
Kniebeißer dem Feind schaden. Oder sie bekommen Sprengstoff auf den Rücken
geschnallt und werden als Suicide-Bomber in die feindlichen Reihen gejagt.
Hat man mal keine Waffe zur Hand und muss sich verteidigen, lohnt es, immer
einen Asura in der Tasche zu haben, als flexible Keule geschwungen, bewirkt
er Furcht und Schrecken, schon allein, wenn sich dieser Winzling dann im
Gesicht des Gegners festbeißen sollte.

3. Asura als Geschenk

Ob man nun der eigenen Charr Freundin einen putzigen Teddy schenken mag oder
den jungen Charr was zum Zerfleischen und Krallenwetzen, auch da machen
Asura eine gute Figur. Menschen mögen Asura als putzige Haustierchen halten,
während Nornen mit den zusammengeknüllten Zwergen Asura-Ball spielen.