Realität vs Kunstschaffen

Man nimmt sich viel vor, hat Pläne, will Kunst machen, sprüht vor
Ideen und hat lauter Freunde, denen es ähnlich geht. Kommt man
zusammen, entwirft man, brainstormed, erörtert, verwirft wieder
und verlebt nen schönen Abend mit Speis und Trank.

Im Alltag holt einen dann etwas ein, was wir vielleicht abschätzig
als die grausame Realität kennen: die Arbeit, vielleicht unliebsamer
Klotz am Bein des Kunstschaffenden, raubt viel Zeit, persönlich
Privates wird wichtiger, Probleme der eigenen Sozialität überschatten
die Schaffenskraft, schlußendlich herrschen vielleicht auch
Divergenzen persönlicher Natur zwischen Leuten einer Gruppe, die
Kunst (auch zusammen) machen wollen.

Wären wir alle reich, vermögend und/oder berühmt, so könnten wir
uns luxuriöse Orte leisten, den ganzen Tag künstlerische Energie
akkumulieren, stimuliert von Musen unserer Wahl, und nonchalant
in den Tag hineinleben, den Malerpinsel ermattet fallenlassen
oder die wunden Finger vom Tippen auf der Schreibmaschine in
Zitronenwasser kühlen. Ja, … wären wir …

Sind wir aber nicht. Manchmal muss man sich irgendwie aufraffen, vor
lauter Alltag, Realität und sinntötender Stumpfheit und endlich mal
was in die Hand nehmen, etwas machen, statt immer nur drüber zu
reden. Doch das kann tierisch schwer sein, überschattet von so
vielen, auch negativen, Dimensionen der menschlichen Existenz im
real existierenden Kapitalismus, der das Wort sozial auf seiner
Reise durch die Zeit vergessen hat.

Vielleicht motiviert uns aber der unbequeme Stachel unserer
eigenen Unzufriedenheit in einem ausbeuterischen System, das die
Kleinen schröpft und die Reichen immer fetter werden läßt, etwas
dagegen zu unternehmen, mittels der Kunst, rhetorisch, malerisch,
performerisch, demonstratorisch? Der liebe alte Leidensdruck, so
sagen die Psychologen, könnte ein Ventil zum Explodieren bringen
und Kreativität bewirken, immer noch gegengesteuert, durch eine
wohlmeinende Ethik des Disagreements!

Advertisements

About sovalkon

I am the Grey Knight.

Posted on February 18, 2014, in Kunstgruppe and tagged , , , . Bookmark the permalink. Leave a comment.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: