Monthly Archives: July 2017

Alpha Males!

Haha, die gibts ja auch noch, die Alpha Males. Verwirrte Geister schnappen
sich ne Menge Sozialdarwinismus, primitive Urwaldbeispielrhetorik und ziehen
dann los, ihre messianische Botschaft an alle zutiefst verweichlichten Beta
Males zu verbreiten, in der Hoffnung, als Heroen der Menschheit deren
Untergang verhindert zu haben.

Schockschwerenot, den angehenden Alpha Males wird auch noch erklärt, wie man
küßt, Sex macht, also die komplette Überlebenspackung in allen steamy Details.
Aber das kommt alles später, zuerst aber, muss man alphamalig werden, mit den
abstrusesten Verhaltensregeln, den dämlichst widersinnigen Tipps und eigentlich
allem, was einen 70er Jahre Trashporno zum Kult werden lassen könnte:

Gehen wie ein Alpha Male. Nehme mal an, breitbeinig, mit breiten Schultern.

Sprechen wie ein Alpha Male. Tief und stark und laut und so.

Präsenz entwickeln. Also maybe nicht durch Gewicht, sondern durch Aura.

Girls verführen, avec le Bad Boy Image. Bös sei’ zu die Görls!

Wen wunderts, alt right creeps in. Irgendwann sind dann alle Alpha Males
Trump Wähler und wollen degenerierte Beta Males jagen. Seems bekannt? Ham
gewisse Sozialdarwinisten damals auch versucht, Menschen in lebenswert und
nicht lebenswert einzuteilen. Klar, weit extrapoliert, aber das wäre die
Hölle am Ende des Tunnels, wenn man den Propagandisten der Alphamaligkeit
weiter gläubig nachtrottet.

Dont fuckin do it!!!

Amüsant sind Alpha Male Videos schon, aber nur ne Weile, dann packt einen der
kalte Zorn. Bullshit, der die Beziehung Mann-Frau noch weiter vergiftet,
depperte Idiotenscheisse von geldgeilen Pseudopickuppern, und Hohlkopfgesülz
von Dummblondchen, die wohl innerlich doch angstvoll beten, vom begehrten Alpha
Male eben nicht dauer-an-die-Wand-geklatscht zu werden.

Alpha Females sind übrigens das Parallelphänomen ihrer Manneskollegen und
versuchen sich in ähnlichem Verhalten, ob die auch breitbeinig gehen müssen?
Tief sprechen sollen? Oder sonstige Machoscheisse an den Tag legen müssen?
Nen knallultraharter Demi Moore Verschnitt, der als Dauerdomina jeden und
alles beherrscht, Moment, war das nich nun Extremfeminismus? In dem Dschungel
kennt sich echt niemand mehr aus.

Advertisements

Brutal Truth

Manchmal kriegt man von der realen Welt so ne unmerkliche Backpfeife. Scherzend
geht man durch die Gefilde, empfiehlt jemandem, den man glaubt, zu kennen,
juxend ne Lampe, die rot leuchten soll, wenn mans selber mit dem “Gaudi Gelaber”
an jenen übertreibt, und bekommt so halb lustig, halb wahrhaftig die Antwort:
ja, die steht auf dauerhaft ROT. Brutal ist die Wahrheit allenthalben, Vermutungen
werden wahr, und man spürt deutlich den Stich der Ablehnung ins eigene wohlmeinende
Herz.

Man merke auf: Gaudi Gelaber nicht in famous Terror Duo Style, bodenlos perverted,
absolut sinnfrei, totally without Sanity, eigentlich, so will ich reklamieren,
ein wenig geistreicher, amüsierender, und gewisse Geschmacksgrenzen wahrend, die
mit Patty schon längst wildfrei gesprengt worden wären. Oh, wie sich der gutmütige
Geist wohl irrte, all die Zeit, verwandte Geister dort zu erkennen glaubte, wo
eigentlich nur die kalte Prosaik lauert, eisern geklammert durch peinlich genau
beachtetes persönliches In-Group-Sport-Image.

Oh, vermessen, zu glauben, dass eigenes Gaudi Gelaber fiele auf nahrhaften Boden,
wäre fruchtbar, brückenstiftend, sozial positiv interagierend, man lacht zusammen,
man amüsiert sich und festigt Bande, die noch nicht festgewachsen waren. Like a
big great Family. BÄM! Totgeschossen alle Hoffnung, jeder für sich selber, lieber
cool schweigend dastehn, Ölgötze der Sportlichkeit, und der Prosaik huldigen, dem
vermeintlich Quantifizierbaren, auf der sicheren Seite stehen, ja nie albern,
nie vielleicht von anderen als kindisch gescholten werden, schön erwachsen und
grown up, vielleicht sogar ein wenig alpha-malig?!

Gott bewahre …

Better nun die Wahrheit erkennen, sich einfach mal ein wenig Distanz verschaffen,
und wahre verwandte Geister finden, auf dass man sich aneinander ergötze, in gutem,
nachhaltigem Rahmen, näher an den eigenen Überzeugungen, with a solid Foundation.
Warum also die anderen schlechtmachen, diese Prosaiker, deren Welt, deren Gehabe,
wohl aus eigener Sicht zu kritisieren, letztendlich sinnlos, sich lieber der
eigenen Welt widmen, und jenen, die frei, wild und ohne Anbiedern das Leben feiern,
abgedreht, sinnfrei, sinnvoll, mit Gaudi Gelaber, mit dumpfem Geschwall, mit
witzigem oder tristfadem Gesülz.

Was Gutes hat das alles: man weiß, woran man ist, adjustiert sein Verhalten in
Neutralität und kennt nun klare Fronten. Und wird sich gewiss, dass eigene Skepsis
bewiesen ist: peinliches Wegschauen bei Ansprache, Vermeidung des Zuhörens,
Abbruch des Gesprächs … hell, why dont you have geschnaggelt it früher? Ich
behaupte nun mal pathetisch, dass ich an den guten Kern glaube, zu Menschen
durchdringen will, ach, Bullshit, manchmal will ich auch einfach nur mal was
nettes gaudilabern… Patty, I miss you!

Es lebe die Freiheit!

The highest Verbrechen!

Ist wie in der Schule beim Lehrer, wer schwätzt, wird ermahnt, kriegt ne Strafarbeit,
wird gescholten, ist der böse Bube, oder bei den Girls als Bad Boy total in. Except,
its not Schulbank, sondern Sport. Eine Trainingssession. Scheint, als reagiert so manch
Trainer allergisch auf Verbaläusserungen während des Trainings. Kann ich ja echt auch
verstehen: wenn er was erklärt, und die “Schüler” laut quasselnd keine Aufmerksamkeit
spenden, Sensei is being ignored … BAD KARMA!

Im Grunde gehts darum, dass zwei Trainierende während ihrer Übungen sich gegenseitig
Kommandos gaben: “mal schneller, mal langsamer, machste gut, weniger Power, ups, der
Schlag ging fehl, muss ich besser machn” etc. Das Ganze in angenehmer Lautstärke,
niemanden störend. Zudem zu beobachten, man hatte Spaß, und war angenehm drauf. Nahm
doch dann doch die Person mit Trainerstatus das zum Anlaß einen Minisermon über Aufpassen,
Schwätzen, lernen und besser werden, etc. abzuspulen. Immer die beiden Trainierenden
ansehend. Ein Trainierender der beiden dann: Lets speak up, lets make it clear, und
vor allem: lets fight against all Prejudice and Aufm-Kieker-Haben. (Denn: der Sermon
hätte sich an alle richten sollen, denn alle [*harhar*] seien schuldig, mehr oder minder,
wären sie denn schuldig gewesen.)

Ich find beispielsweise die verbale Interaktion während der Übungen gar net übel, man
quasselt sich ja nich dicht, man interagiert sinnvoll gemäss der Übungsparameter auf
intellektueller Ebene, eben nicht nur auf physischer. Hervorragende Lernstrategie, wie
ich finde, und stört echt niemanden, wenns suffizient unobtrusive zugeht und die
Aufmerksamkeitsphase bei Erklärungen dann wieder einsetzt. Alles tutti, wenn ihr mich fragt.

Also der dritte Weltkrieg bricht da nicht an, aber man vertritt robust seinen gegensätzliche
Meinung, sodaß manche Menschen merken, dass es wirklich auch andere Ansichten als nur
die ihre gibt. Das natürlich, in freundlich erklärender Weise, wieder mal zenbuddhistisch
gelassen, und like a real german oak (no alt right meme!!!) stehend gegen alle Wetter.

Diskurs Schwierigkeiten

Absolutismus. Black and White. No Shades in between. Abwertung der
anderen Position, sei es durch ad hominem oder Das-ist-Fakt-
phrasen. A Fight you cannot win. Der Klügere gibt nach?

Psychotaktisch dahintergeschaut wären nun Abhandlungen fällig, warum
und wieso Menschen so sind, woher das kommt, wohin das geht. Maybe
alles richtig; und angeblich normal tickende Verfechter des gesitteten
Streitgesprächs dürfen sich auf die Schulter klopfen, weil sie alles
richtig gemacht haben, oder sogar … im Recht sind. Congratulatione,
ein Gummipunkt, die Welt ist gerettet.

Müssen streitlustige Klingonen immer zurückstecken und der Klügere sein?
Darf man seinem Unmut genauso Luft machen wie das belligerente Gegenüber?
Soll ich mal bärenbrüllig den Löwen rauslassen und alle kleinschreien,
so, wie man mir entgegenschrillt? Ein Claw Swipe und alle Pseudorebellen
sind mundtot gemacht? A Power Demonstration eines gutmütgen Bären, der
auch mal die Schnauze voll hat, nicht immer Rücksicht nehmen will, und
dem die Rolle des Klügeren sowieso nicht steht? Manchmal will man eben
genauso blöd sein wie alle anderen. Das eigene Ego verträgt auch nur
ein begrenztes Maß an gutmütigem Kopf Hinhalten…

Was wäre gewonnen? Sekündliche Befriedigung des hungrigen Egos, das doch
eigentlich selig fromm zen buddhabärig “OMMMM” summen sollte, zufrieden
titanenhaft thronend über allem sterblichen Gebrabbel. Sind wir Götter
oder Menschen? Empathie verhindert wohl Konfrontatives, vor allem, wenns
eigentlich Freunde sind, die es aber besser wissen sollten. Gibt man
also den anderen Recht, um des Friedens willen? Erdulden wir die
abstruseste Falschheit um des Appeasements Willen? Segnen wir die
Meinung der anderen gleichgültig ab, bieten keiner Sache Einhalt,
wälzen wir uns im #freespeech und schauen einfach weg, wenn es zu
kämpfen gäbe?

“Wir einigen uns darauf, uns nicht zu einigen.”

Oder man zieht seine Konsequenzen und streitet einfach nicht mehr mit
einigen Leuten, was auch hieße, mit ihnen über einige Dinge nie mehr
zu diskutieren, bzw. wenn die Fackel wieder mal innen Gastank fällt,
einfach seine sieben Sachen zu packen und sich zu entfernen. Bis die
Leute halt mal aufmerken, ihre Stimme senken und möglicherweise
begreifen, dass sie damit anderen dann keine emotionale Unbill
mehr zufügen.