Monthly Archives: April 2018

Sozialkompetenz?! lol, wut?

liebe mitgemeinde des planeten erde,

möglicherweise hat die moderne industriegesellschaft mit allen kapitalistischen
indoktrinationen dafür gesorgt, dass gewisse werte in vergessenheit geraten
sind. das ist sehr schade. summa summarum läßt sich dadurch sagen, dass die welt
ein derart rauher ort dadurch wird. das ist nun für jene, die sich in power
wähnen, möglicherweise irrelevant, sorgt aber für eine destabilisierung auf allen
ebenen, schon allein deutlichst die machtbasis der powerhungry elite erschütternd.
sicherlich denkt eine gewisse herrscherklasse, dass derlei entwicklungen nützlich
seien, um den plebs zu beherrschen, denn dieser fightet sich ja selbst, aber falsch
gedacht, liebe evil geniuses, jeder und alles wird davon betroffen werden, selbst
die ausgeklügelsten machtsysteme können fallen, nicht selten from within und
durch infighting from above.

sozialkompetenz und gute werte. die soft skills, auf die jeder heutzutage gern
scheißt? meine, muss ich meine mitmenschen gut behandeln, wenn ich im panzer
fahre, drölfzig bodyguards hab, und sowieso alle anderen mir gehörende
lohnsklaven sind? nen shit muss ich. im grunde ists auch ne frage der eigenen
intellektuellen entwicklung, mehr noch der emotionalen, ethischen heranreifung,
wenn man aufgrund des mangels dessen nur den weg des bösen kennt, um zu kriegen,
was man will. wie uns diverse fantasy epen lehren: das böse korrumpiert. und
im evil club gibts halt alle goodies nur durch druck, und das angenehme ist immer
dann vorbei, wenn ein moar-fitter-bösewicht einem vom thron schubst. also den
stress wollt ich mir persönlich nich gebn.

menschen ohne rückgrat, schleimer, bücklinge, mitläufer haben alle ne chance, sich
zu ändern und zu bessern. auch die bösen people ham eine. es geht auch anders. fühlt
sich eigentlich auch besser an. glaubt man diversen wirtschaftsstrategen, sind positive
klimata in betrieben auch absolut leistungssteigernd! huch, wer hätts gedacht? noch mehr
schlaue köppe sagen, dass soziopathen und narzisten und sonstiges betreuungswürdiges
menschenvolk at the top mehr schaden als gutes anrichten, wenn die ersten auspreßerfolge
jener dann mal der bitteren ernüchterung weichen.

bahnbrechende idee: wenn jeder jedem hilft, wirds für alle besser.

disclaimer: ja, ich weiß, hab zuviel star trek geguckt. die sind dort so herrlich
altruistisch und haben die menschliche natur zu 99.3 prozent zum besten gewendet.
wie herrlich! wenn die leute keinen hunger mehr ham, weil netter replikator mit
gratis happs all the time, brauchense auch anderen nimmer ne keule übern kopp
zimmern, weil der die leckere banane futtert.

neu zu lernen sind grundwerte, die vielleicht aufgrund mangelnder erziehung nie richtig
verwirklicht wurden: gerechtigkeit, fairness, empathie (ganz übel schwer), mitgefühl,
hilfsbereitschaft, das vertreten demokratischer, freiheitlicher werte, gesunde streit
ethik ohne ad hominem unschönheiten etc. p.p. manchmal hab ich den verdacht, derlei muss
buchstabiert und bis ins kleinste am beispiel erklärt als pflichtfach einer neuen
schule für erwachsene mit strengen benotungen eingeführt werden, in JEDEM staat unserer
erde.

aufruf an alle: wer schon mahatma gandhi 2.0 ist, geht bitte raus und lehrt. danke.

Advertisements

Ewig dem Schwerte verbunden

es gibt dinge, das muss man eben durch. stur und dickköpfig gegen alle “ich
habs dir ja gesagt” textereien. es schmerzt, aber es verschafft unwider-
bringliche wahrheit. denn an ihren taten sollst du sie messen.

in der welt ist zu beobachten, wie werte verfallen. dringende notwendigkeiten
egozentrischer natur wichtiger sind als das wohl eines alten weggefährten,
der zugegebenermassen nie wirklich einfach war, beizeiten sehr kritisch oder
sogar richtig stur. sozialkompetenz wird mit füßen getreten oder sogar
verraten, konfliktmanagement ist ein unbedeutender skill, auf den man
verzichtet, weil man ja eh die power zu haben scheint, dahinter steht
gnadenloser, sich selbst rettendeder opportunismus.

was erdolcht darniederliegt, sind zunächst die befindlichkeiten, die emotionen
und auch träume einzelner menschen. machtgefälle gibt es, die keiner
den mut hat, zurecht zu kritisieren und zur gerechtigkeit zu mahnen, und
dahinterliegend grausame kapitalistenmechanik, die jene stützt, die teil
des systems sind, und sie nicht rügt, wenn sie fehler machen. soft skills,
charisma, gerechtigkeit, fairness, inklusion, vielleicht sogar die würde
des menschen sind sekundär zum ausmelken des geldschafs, zum retten der
eigenen haut, werden geopfert auf dem altar an jene, die begünstigt werden,
obwohl sie narzistisch empathielos alles kontaminieren, was sie anfassen.

wer toleriert, ist mit schuld, liebe freunde, there is no easy way out.
wer nicht aufsteht, gegen ausgrenzung, diskriminierung, mobbing, bullying,
machtmißbrauch, mangelnde sozialkompetenz, widerliche worte wie “sport-
untauglich”, hängt selber mit drin, schweigt zwar, aber läßt geschehen
und bürdet sich die schuld der schweigenden masse auf, buckelt indirekt
oder sogar direkt vor jenen, die böses im schild führen. so jemand will
ich niemals sein, so jemand DARF man nicht sein und mit so jemandem
will man nichts zu tun haben!

mittlerweile weiß ich, dass es menschen gibt, die zwar ein schwert führen,
aber unwürdig sind, es zu tun. in diesem stück metall sind grundwerte
eingehämmert, all dieser ethische krimskrams, den ritterepen oder fecht-
quellen am rande erwähnen, und eigentlich könnte man ob so eines
gefühlsduseligen geplappers verächtlich lachen. aber nein, wichtiger denn
je, dass einer, der ein schwert führt, auch weiß, welche werte es zu
transportieren hat, sie selbst auch lebt, im sportlichen kontext, im
fairen, gerechten und sozialen miteinander einer noch jungen sportart,
sogar permanent, immer, im alltag, überall.

zehn ecken schlauer erneuere ich meinen schwur an das schwert und meine
beschäftigung damit. neue gestade locken, im kreis verlässlicher freunde,
freiheit, konstruktive zusammenarbeit, demokratie, intellektueller, als
auch spaßiger Beschäftigung mit der Materie. es ist manchmal notwendig,
ein neues schiff zu bauen, wenn das alte nicht mehr tragfähig für einen
wird. die zukunft lockt mit spannenden dingen, neue türen sind zu
öffnen, in der hoffnung auf eine bessere zukunft!