Monthly Archives: October 2018

Konsequenz

man lernt in seinem leben viele oder recht wenige menschen kennen,
muss aber entscheiden, ob einem kontakte guttun oder man eben recht
wenig selbst davon hat. notwendigerweise sieht man in letzterem
fall negatives, vielleicht eher inkompatibles, das kann als eine
anklage oder beschuldigung dieser person verstanden werden.

soll es nicht!

unterschiedliche verständnisse von intellektualität, auffassungen
übers leben, ethisch/moralisch andersartige ansichten mögen erst
einmal zum diskutieren einladen, aber wenn sie krass different
sind, man eisern beharrt, keinerlei andere perspektiven zulässt,
(per se nicht zu verurteilen, darf jeder tun) kann das schon mal
zwecklos werden. das sollte kein plädoyer für die eigene filterblase
sein, einfach die erkenntnis, dass manche kompromißarbeit zum
scheitern verurteilt ist, ohnehin dann zu streit oder unmut
führen dürfte.

dazu gibt es unendlich viele motive, dass man andere nicht als
freunde oder intensivere sozialbekanntschaften akzeptieren mag.
durchaus kritikwürdige: vorurteilsbedingte, politisch bedingte,
sozialstatusabhängige, und einen haufn mehr. es liegt aber
an jedem selbst, sich dahingehend zu hinterfragen, selbst-
kritisch zu sein oder eine änderung zum vielleicht oder
vermeintlich besseren anzustreben.

jeder hat das unumstößliche recht, sich seinen freundeskreis
auszusuchen, ihn nach eigenem wunsch zu erweitern oder zu ver-
kleinern. ein gewiss starkes eigeninteresse -völlig legitim-
ist es, dass man sich dabei freunde sucht, die zumindest einen
gewissen emotionalen/intellektuellen grundkonses mit einem
teilen.

sicherlich sind personen beleidigt, angegriffen, getroffen, wenn
man ihnen in punkto freundschaft oder intensiverer sozialer
bekanntschaft dezent oder offen eine absage erteilt. tut man das
gut begründet, oder auch nur indirekt so schonend wie möglich,
sehe ich darin erst einmal nichts verwerfliches. und ich
appelliere an jeden, gewisse innere größe zu zeigen, dies nicht
als bösen angriff zu verstehen, sondern es gleichmütig zu
akzeptieren, denn jeder kann solche erfahrungen machen, sie
sind natürlich und in höflich-respektvoller manier auch nicht
das ende der welt.

Advertisements

Alle Hoffnung aufs Redesign?

hellas, amigos!

spro 6 ist ne geile kiste mit ein wenig retro charme, eben und auch weil:
no usb-c und eher mittelprächtiger marvell wifi chip. was ich vergessen
hatte: da scheint im n-trig pen input auch noch das “blöbchen&häkelchen”
problem vorzuherrschen. (disclaimer, i dont possess the geräte, i just
read an enormous amount of info aufm surface reddit und einigermassen
glaubwürdigen online bewegtbild produzenten)

also. das surface go machts vor? usb-c und qualcomm modem. leider aber
pentium gold. ob das jedem paßt, muss echt erforscht werden, denn wenn
google chrome schon laggt, dann hm-hm-hm. andere wiederum scheinen zu
berichten, dass edge surfing okay sei und sämtliche office geschichten
okay liefen. bloß full fledged photoshop sollte man eher nicht probiern.
stark use case abhängig, alles. ob da nen core m prozessor net besser
gewesen wär?

insgesamt jedenfalls auch eher die 6 gb und 128 gb ssd zu empfehlen,
denn die einstiegsvariante hat even more langsamer emmc speicher als
flash disc hard drive. but vorsicht, then its not anymore as günstig
as vorher! (man muss stift und tastatur cover natürlich separat
löhnen!)

warten wir aufs 2019er redesign vom spro? dann mit most modern anschluss,
even better windoof (one can hope), aktuellem intel cpu chip, nem
nice wifi chip mit blauzahn 5.0, möglicherweise gleich mal LTE, für die,
die das brauchn … ?

warten wir auch aufs galaxy s10 mit triple cam, modernem android mit
mehr security patches, oder dehnen wir das sitzfleisch noch mehr aus,
bis das samsung galaxy note 10 endlich im handel ist, hopefully billiger
als das iphone XI?

surface book 3 incoming as well?

aaalso, glaskugel hoffnung für 2019:

surface pro 7
samsung galaxy note 10
surface book 3

billiger als apple? für windoof fanatiker the only lösung? dann endlich
mal hardware bugfree und software stable? eine runde hoffnung, sagen
kanns keiner grad.

ist android 2019 noch am leben? als tablet OS? sollte man an das
samsung galaxy tab s5 denken? wie kontert apple? werden die iOS
öffnen und richtung macOS entwickeln?

Surface Pro 6 oder Surface Go oder Apple?

hello!

mit spannung erwartet, nun ist die katze ausm sack. doch ich wundere mich:
im jahr 2018 hat das surface pro 6 kein usb-c, immer noch den gleichen,
alten und in der vergangenheit nicht unproblematischen marvell wifi chip,
und, feurio, der hochgelobte 8te generation chip intels hat nur die lahme
UHD 620 intel grafik an bord, und nicht iris pro, wie im surface pro 2017.
das alles für moderne schlagerpreise an die 2000 öcken für -scheinbar?!-
performante i7 hardware. wobei noch geschaut werden muss, ob die angeblich
bessere kühllösung im surface pro 6 das packt …

das kleine, unscheinbare, mit intel pentium gold cpu grade noch so tuckernde
surface go hingegen hatn qualcomm wifi chip, usb-c, macht viel richtig,
in kleinem format, und scheint für standard office geeignet. okay, hat
als tablet eben keinen so dollen akku wie das ipad. dafür gutes keyboard
cover, stift und maus und windows 10 als volles betriebssystem, wenn
man denn von der s version hoch auf home geht. apropo home, das surface
pro 6 wird damit ausgeliefert, nicht mehr mit pro …. hmpf?!

im vergleich zu alledem ham wir im macbook pro 13 inch 2018 schon mehr
quality hardware unter einem dach. kaufen eben für enorm teuren preis
auch die gimmicky touchbar, aber zumindest mal iris pro 655 grafik mit
nem quadcore. wobei man so liest, die kühlung sei per software patch
nun so geeicht, dass es keine allzu großen hitzköpfereien mehr gebe.
dazu die macbook tastatur, man muss es eben ausprobiern, obs stört.

teures gedankenexperiment:

macbook pro 2018, 13 inch, mit nem core i7, 16 gb ram, 512er ssd
iphone xs max, 256 oder 512 gb
ipad pro

überteuerte, aber aktuelle hardware. ein komplett rundes, gut
integriertes system. hm …..

günstiger:

surface go (für immer dabei)
surface book 2 (für computing und moderate gaming power)
samsung galaxy note 9 (smartphone lösung)

Perfide Systemtaktik

es gibt systeme, die probleme lösen müssen. dazu stehen sie unter wirtschaftlichem,
politischen oder anderweitig wirkenden handlungsdruck, auch von aussen. da sie
selbst keine zusätzlichen positionen schaffen können oder wollen, eine breit angelegte
“unterschicht” auch gar nicht lückenlos kontrollieren können oder wollen, weil dies
unwirtschaftlich/politisch nicht gewünscht wäre/machbar ist, greifen sie zu perfiden
taktiken, um teils hausgemachte probleme zu lösen:

zum einen werden individuen eines systems dazu angehalten, sich im grunde gegenseitig zu
bespitzeln und zu besserer leistung/politischer gefolgschaft zu ermahnen. dies wird als
dienst am system, als positive kommunikative interaktion, als übung “gesunder” sozial-
kommunikation verkauft. denunzianten werden also geduldet, gar ermutigt, mitläufer,
die ungefragt und ohne legitimation unterkommandos übernehmen, toleriert.

weiterhin ist es günstig, wenn die unterste schicht eines systems uneinig und zerstritten
ist. man rechnet also dabei nie mit einem koordinierten aufstand, einer organisierten
revolution, profitiert enorm von denunzianten, mitläufern und intersystematischen
konflikten, die es unmöglich machen, dass sich eine breite front an unzufriedenen
gegen schlechte zustände des systems formiert.

systempropaganda tut ihr übriges, um die breite schicht an der basis zu indoktrinieren.
man sei nur gefühl statt ratio, denn die ist der führenden schicht vorbehalten. man
füge sich in die zustände/anforderungen/wirtschaftliche/politische fremdinteressen,
in denen man, als unterstes glied der kette, so eingebunden ist, dass es keine
möglichkeit der eigenbestimmung gibt/erwünscht sei.

positive propaganda für das system fehlt nie, dinge anpreisend, die das system bereits
geschafft hat, noch schaffen wird. man wird ermutigt, sich im system weiter
einzubringen, mehr für das system zu leisten, ohne dass entsprechende leistungs-
würdigungen thema des weiteren engagements wären. das system mag aufstiegsmöglichkeiten
aufzeigen, doch diese sind in großem maß nicht garantiert, erfordern geld/engagement/
politische mehrarbeit des einzelnen, eine “kostenlose” förderung des einzelnen im
system mag es nicht allgemein geben.