Monthly Archives: April 2020

HEMA und sein Ruf

hema oder historisches fechten, oder wie auch immer man das nennen
mag, ist auchn riesiger, neuer geldverdienpool. ob das nun immer
die aufrechtesten aller streiter des lichts anzieht, mag
dahingestellt sein. nun nehme ich so manche leute wahr, welche
die community übern klee loben, als kameradschaftlich, feinsinnig,
sozial, was ganz besonders nie dagewesenes an zusammenhalt und
dergleichen. ist legitim. dürfte sich auch in einigen clubs so
ereignen. Ich habe das bisher nie so erlebt. Eigentlich echt
schade.

online liest man von (vielleicht) einzelfällen an chauvinistischem
sexistentum, das sich bisweilen sogar strafrechtlich relevant äußern
kann. sicher, (nur) ein fall, den ich bisher las. und sicherlich ist
meine objektive faktenbasis nicht ausufernd hoch. doch was schützt
schüler vor dem falschen trainer? schon gleich gar, wenn es
immer noch an verbindlicher anerkennung durch landesweite sport-
bünde fehlt? muss man nun eine feministische diskussion im
historischen fechten lostreten? beherrscht der “alte, weiße mann”
auch diese historische sportart?

ansonsten gibt es einige diskussionsverläufe, die gewisse worthaber
der HEMA szene als kritikunfähig, arrogant, besserwisserisch und
psychosozial auffällig brandmarken können. ich lese mir all das
durch, bemerke nur regelrechte verbalkriege um “ich-hab-recht”
und keinesfalls neutrale admins. alles wie immer im interwebz,
möchte man meinen, soll mir aber ja niemand kommen und die
HEMA szene als völlig anders, völlig toll, völlig außergewöhnlich
super kennzeichnen. its simply not true.

und zum geld zurück: das steckt immer hinter allem. schon und
allein, wenns kommerzielle gruppierungen sind, die mittlerweile
auch trainerausbildungen anbieten, welche genau welchen
allgemeinverbindlichen wert haben? von welchen internationalen
sportgremien anerkannt sind? nach welchen kriterien erschaffen
wurden, auf die sich bestenfalls ein enormer großteil der
HEMA szene gemeinsam geeinigt hat? just forget it. könnte mich
nun großmeister nennen. nobody cares. und mit den richtigen
ausreden müsst ichs auch nie beweisen …

habe lust, mich abzugrenzen. will nicht historischer fechter
heissen. bin schwertkämpfer. wenigstens kann man CONAN als
perfektes vorbild zitieren, der labert net viel und hat ne
gute mission.

(ja, ich kenne diesen dachverband historischer fechter. und
ja, ich hab mir was drüber durchgelesen. und nein, ich
persönlich bleibe skeptisch. wünsche denen aber alles gute
auf ihrem kreuzzug for real good HEMA)

Corona!

watn virus, ey. zwischen extremen polen findet man da alle meinungen zu.
auf der einen seite: völlig harmlos, nicht existent, propagandalüge
der NWO. on the other side: extrem gefährlich, wir werden alle draufgehn,
end of the world, satan is coming.

auch hier sei jedem interessierten denkerling geraten, sich von allen
heftigen positionen zu entfernen und verschwörungstheorien bitte nur
zum amusement zu konsumieren.

im zweiten schritt suche man sich seriöse politiker und wissenschaftler,
deren faktenbasis man auch selbst überprüfen kann, soweit möglich.

und drittens vermeide man jegliche emotionalität, sei es negative (furcht,
zorn) oder zwanghaft hyperpositive (verblendungsoptimismus).

im übrigen finde ich einige posts diverser aktivistisch positionierter
leute sehr geschmacklos, widerwärtig und ekelhaft, wenn man dann lesen
muss, dass alte leute ja wegkönnen, eh nimmer lang genug leben, da sie
ja den schlamassel der gegenwart in ihrer vergangenheit mitverschuldet
haben sollen. all jene leute sollten sich bis in grund und boden
schämen. aber scham ist eine genauso große agitprop chose wie
solidarität oder zivilcourage.

interessant zu sehen, wer auf ne krise so aufspringt, als möglicher
gewinnler. diverse politisch andersdenkende oder powermonger, die
möglicherweise schwächere staaten unter druck setzen wollen, oder
auch nur eigensüchtige politiker, die ne wahl zu gewinnen habn
und/oder paar kapitalistische schurkereien gegen den kleinen mann
in position bringen wollen.

da fällt mir nochwas ein: gibt ja einige super bis supra reiche in
allen ländern dieser welt. die spenden sicherlich bissel was, aber
der clou: sie könnten noch mehr spenden, und siehe da: sie wären
danach immer noch unermesslich reich! DAS hätt ja niemand gedacht,
hm?! 138.5 milliarden vermögen abzüglich ein paar millardchen,
ist nach wie vor noch frakkin immensely rich! in diesem sinne,
rich people, solidarität *hust hust*! wo wir schon
dabei sind, liebe politiker (grade deutschlands), macht doch auch
mit, gehaltsverzicht umme hälfte in der krise! statt 10k nur noch
5k, das wär mal zivilcourage *hö hö*!