Vampy Sex !!!

ich bin traditionalist und sehr unzufrieden. vampire sind monstren.
ihre erotik hat das böse injiziert, ist also als solche schädlich,
böse und dient eh nur dem zweck des blutsüffelns. zudem: vampire
sind untote, kadaver, leichen, kalt, monströs, eklig und eigentlich
totally widerlich!

klar, twilight machts vor, du drehst die vampys durchn kitschwolf,
dann haste glitzernde teenies, die eigentlich voll cool ewig leben,
scheiss verdammte dauertopmodels sind, und mit denen poppen ne
richtig tolle soft bdsm angelegenheit darstellt. whats not to love
als sehnsüchtiges romantik girl mit dem sehnen nach dem ultimate
verführer/beschützer in der variante white vampy knight?

des kannsch doch echt hacke, ey. ich wehre und weigere mich. vampire
sind vor allem tragische monstren. die kriegen ja keinen hoch, wenn
se net mit blut gefüllt sind, und selbst dann … liebe machen mit
nem leichnam, da stehn doch nur die abartigsten druff. sowieso, der
vampy ist verflucht, da ist nix mit herzpochender leidenschaft,
schließlich ist sein leib ohne blut verdorrt, klapprig, old opa
style verrottend. und mit dem lebenssaft gesaugt, mag er ne zeit
lang casanova personally sein, okay, aber nach wie vor, das vergeht,
und ist genau die illusion, die er braucht, um das böse weiter inne
welt zu tragen.

nach wie vor: bram stokers dracula is where its at. wobei der film,
nujo, grad noch so genehmigt. bin kein fan von vampys, die sich
in halbe werwölfe transformen, um dann die freundin von der harker
rumzukriegen. das auch wieder hollywood shit. naja, es ließe sich
streiten, inwiefern vampys an sich in magisch/otherworldly zustand
attraction simulieren oder sogar gewisse emotions empfinden, warn
ja mal people, too.

aber wenn wir den vampy in der kitsch romantik ecke ersäufen, hamwa
eigentlich ne story, die man auch ohne blutsaugerei schreiben könnt.
ist ja eh ne love story mit bissle rauhem charme, da muss es net
der x-te retortenvampy sein, der das pseudointeresting machen soll.
geschmäcker sind wahrlich verschieden, insofern geht alles, und
jede zielgruppe hat ihre präferenz. doch warne ich gegen die
verseichtung eines mythos, der von trauer, tragik, horror und
dem bösen lebt, alles als unterfütterung seiner gefährlichen,
erotischen nebenkomponente, die wahrlich niemals oberflächlich alles
sein sollte.

addendum: das untote, antithese des lebens, also negativer spiegel
all dessen, was wir so als leben begreifen. sozusagen also des
lebens nicht fähig, sogar eine perversion des lebens, eben weil
auch und gerade im akt des koitus, der eben nicht zur ejakulation
führen kann, da vampire den samen des lebens nicht in sich haben.
ich würde sogar noch nen schritt weitergehen und den vampir
überhaupt keinen hochkriegen lassen: der impotente schatten, der
er ist, kann das leben eben nicht perfekt imitieren.

addendum 2: weibliche vampys sind ja auch echt geile hexies, wa?!
eben nich! hier gilt das gleiche! es sind kalte leichname, in die
ein verwirrt bezauberter sein, öhem, stück hineintransferiert. das
sollte schock bewirken, nich noch mehr geilheit. eine extrem
unangenehme erfahrung sozusagen, kalt, leblos, erfrierend, sogar
bedrohlich! hier gibts also keinen chauvinismus, der gebietet,
dass weibliche vampys die geilsten schnecklis sind. beileibe nicht!

Advertisements

To be fast, you first have to be slow.

Laßt uns zu Schildkröten werden! Nähern wir uns ambitionierten freikampfigen
Übungen mit der nötigen Skepsis und Vorsicht. Egal, ob da Propaganda betrieben
wird, das Ganze “dynamischer”, “schneller”, “beweglicher” oder whatauchever
zu betreiben. Nehmen wir uns doch mal Zeit. Steigern wir uns langsamer, erkunden
wir die Schwierigkeiten oder auch Leichtigkeiten dieser oder jener Übung,
durchdringen wir das Ganze und passen es vor allem an unsere physischen
Begebenheiten an. Schlau ist die Schildkröte, und beginnt langsam. Laßt doch
die Hasen hyperspeed voranhoppeln, die kriegen dann auf die Pfoten (vor allem,
wenn sie keine Handschuhe tragen).

Glaube, es ist auch eminent wichtig, auf die eigene Stimme im Inneren zu hören.
Gezielte Überforderung, von anderen als Trainingsprinzip erhoben, könnte durchaus
risikofördernd und fruststeigernd wirken. Wollen wir das? Training soll Spaß
machen. Bin nicht im Sport, um mich dort wie im Gebetsmühlenalltag der Leistungs-
gesellschaft durchnudeln zu lassen. Keiner redet hier einem Stillstand das Wort,
jeder möchte ganz bestimmt etwas erreichen, nur muss es beileibe nicht gleich
der Landespokal der Freikampfmeisterschaften in Nowosibirsk sein, mit Gelenkbruch,
Herzlungenstich und Schädeltrauma erkauft. (ob es in Nowosibirsk denn überhaupt
Schwertkampfwettbewerbe gibt? ich habe keine Ahnung?!)

Trainiert man mit Leuten, die eh noch Anfänger sind, muss man den Gang komplett
rausnehmen, antifrustrierend regulieren und Erfolgserlebnisse gönnen. Teilübungen
vorschalten, die Abstandseinschätzung, Bewegungslehre (Erkennen, Ausweichen, Angriff)
und Technik (Nachreisen, Überlaufen) getrennt oder dann später vereint thematisieren.
Erstaunlich, wie eine einfache Anweisung wie “Hey, Nachreisen und Überlaufen in
freikampfiger Manier” doch so viele kleine Minifitzel an Parametern beinhalten
kann.

Am Ende des Tages ist auch ein gewisser schildkrötiger Panzer vonnöten, eine sture
Durchsetzungsfähigkeit, wenn die eigenen Limits an Safety oder Gesundheitssphäre
sicher durch andere strapaziert werden: “nein, ich werde diese Übung nicht so
schnell machen, dass ich mich (oder meinen Trainingspartner) selbst physisch oder
technisch überfordere!” Die schlaue Schildkröte sollte immer und überall, wo es
teils kopflos hyperambitioniert zu schnell gehen soll, gewaltig auf die Bremse
treten und dann jene Hoppelhasen außen vor lassen, die genau das voller Eifer
umsetzen wollen, um gierig die Früchte ihrer Ambition zu geniessen.

Sollte man einen Club der Schildkröten gründen? Man könnte ja dann all die
ehrgeizigen Hyperspeedfreikampfhoppelhasen im Krankenhaus besuchen, wenn sie dann
mal wieder regelmässig die eher negativen Folgen ihrer Art, zu trainieren, ernten.
Okay, okay, es mag natürlich die absoluten Profihasen geben, die sich nie wehtun,
alles auf maximalster Geschwindigkeitn perfekt vollführen und im Glanze ihrer
Pokalerfolge Vorbilder für alle sind. Also ich hab noch keinen getroffen. Will
ich vielleicht auch garnicht. Fühl mich bei den Schildkröten pudelwohl.

Bushcrafting!

Seltsam und unergründlich sind die Wege des Herrn! Und auch meine Gehirn-
windungen, die sich magisch von einem wunderlich Ding namens Bushcraft
angezogen fühlen, der Pfadfinderei, wie man sie in alten Tagen nannte.
Sicher vor lauter Zeckenangst und mangelndem Equipment unrealisiert,
doch videoschauend, Gearlisten recherchierend, über so manch Survival
Aspekt stolpernd, brodelt da eine seltsame Faszination. How about sich
nen Trangia schnappen und aufm Balkon ein naives Fensterchen in die
große waldige Freiheit öffnen? Wandern geht ja immer, Zelten muss es
ja nich gleich sein, schon gar, weil so nen Hilleberg arschteuer ist.

Hier also mal eine totally noch nicht realisierte, allgemeine Gearlist,
die nach Wetter, Naturumgebung und Tripdauer modifiziert wird:

(Latest Revision: 18.10.2017)
(nicht genauer spezifizierte Einträge müssen noch recherchiert werden)

1.) Konfiguration 1, Zelt:

Hilleberg Nammatj 2 (Allwetter)
Quechua Fresh&Black 3 Persons Wurfzelt (Schönwetter)

2.) Konfiguration2, Biwak + Tarp + Groundsheet:

Hilleberg 10xp Tarp
Snugpak Ionosphere Biwak
Snugpak All Weather Jungle Blanket Groundsheet

plus

Schlafsack
Isomatte
Kopfkissen

———-

Long Trips: Deuter 70 + 15 Rucksack
Short/Day Trips: ACT Trail Pro 40 Rucksack

Cookign and Hydration:

Trangia 25-2 HA
Trangia Fuel Bottle 0.5 l
Trangia Multidisk
Trangia 25 Bag
Primus Topfgreifer
Petromax Hobokocher bk1
Light my Fire, Firesteel Army 2.0
Nalgene Water Bottles, 34 oz (1 Liter), 48 oz (1.5 Liter)
Katadyn Hiker Pro Wasserfilter
Tatonka Handle Mug
Titanium Spork

Licht, Energie, Foto/Film:

Fenix UC 30 2017 Edition 1000 Lumen Taschenlampe
Black Diamond Icon 500 Lumen Kopflampe
Anker 21W PowerPort Solar Solarzellenmatte
Anker Powercore 26.800 mAh Powerbank
GoPro Actioncam
Spiegelreflex

Werkzeug:

Tops B.o.B. Fieldcraft 154cm Messer
Victorinox Taschenmesser
Leatherman Wave Multitool
Fiskars x7 Axt
Felco 600 Handsäge
Gerber E-Tool Folding Shovel Klappspaten
Fjällraven DC4 Schleifstein

Kleinzeug:

Paracord 550
Sturmstreichhölzer
Zippo Armor Feuerzeug
in Wachs getränkte Watte
Holzstäbchen / Kienspan
Näh- und Angelset
Müllsäcke

Medizin und Hygiene

Adventure Medical Kits Mountain Backpacker Kit
Kulturbeutel (Körperhygiene)

Kleidung:

Mayser Gustav Trekking Hut
Snugpak Enhanced Patrol Poncho
Engelbert&Strauss Bundhose e.s. roughtough
Meindl Meran Trekking Schuhe oder Engelbert&Strauss Alrakis Boots
Engelbert&Strauss Softshell Jacke e.s. motion
Engelbert&Strauss Narbenleder Handschuhe e.s. roughtough
Merino Funktionsshirt
Merino Socken
Dreieckstuch / Multifunktionsschal

Mittelaltermarkt Invasion!

Mittelalterliche Märkte sind was Tolles, Lagergruppen, lecker Futter,
Schaukampf, Spaß für die Kids und lehrreiche Gespräche mit Lagernden,
die einem auch gerne mal Waffen und Rüstungen und How-to-Mittelalter
nahebringen. Gibt Lager, die sind ziemlich viel “A” (welches für
Authentisch – historisch korrekte Darstellung), andere recht viel
weniger.

Zwischendrin hamwa als Besucher, oder vielleicht sogar lagernd, recht
fantasiereiche Gestalten: Samurais, Römer, Piraten, recht selten arabische
Krieger (die ja noch ins Bild passen würden), und den unvermeidlichen
Assassins Creed Computergame Heroen. Oh, Elfen und Orks und Fantasy
Warriors/Princesses nicht vergessen!

Erster Reflex wäre, über die Leute die Nase zu rümpfen und deren Platz
auf solchen Veranstaltungen in Frage zu stellen. Gar finstere Gestalten
machen sich sogar endlos lustig über solch historisch völlig unkorrekte
Narretey. Okay, aber weise ists eben nicht. Auf amerikanischen Rennaissance
Faires läuft auch alles rum, was Gott verboten hat, eben weil es für
die Leute abseits der Comic Cons etc. recht wenig gibt, in deutschen
Landen gar muss man auf LARPs ausweichen, hat – meiner Kenntnis nach –
recht wenig Gelegenheit, alles abseits mittelalterlicher Darstellung
ins Licht der Öffentlichkeit zu tragen.

Ich plädiere hier also für Nachsicht und Toleranz, lassen wir die
A-Päpste neben alle bunten Andersweltprotagonisten, und sogar für einige
wenige versprengte, lichtscheue Gothicvampire sei noch Platz gefunden.
Wer hardcore historisch korrekt sein mag, gesellt sich zu jenen, die
das ähnlich sehen, wer wildwütig bunt fantasybesessen ist, für den
findet sich auch noch nen Eckchen. Sehe also nicht, warum man sich
an allem stören sollte, der kleinste, gemeinsame Nenner ist: es macht
den Markt vielfältiger, alle ham was zu gucken, und jeder wird nach
seiner Art zufriedengestellt.

Btw: in tausend Jahre nicht kriegt man mich in wollene Leggins mit
Schamkapsel und enge Doublets (Landsknechts Zeug um 1500) rein. No Sir!
Bevor das passiert, mutiere ich lieber zum luftig-beinkleidigem Wikinger!

Btw2: Jo, historische Fechter sind in der Masse der FrühMi/SpäMi (1) teils
auch richtig derbe inner Unterzahl. Und anderthalbhändige Lichtenauer
CombatArt sieht abseits des Schaukampfs auch bissi technisch aus, wie
soll ich mich auch da überhaupt in historisch authentischen Schutz
hüllen, damit sicher zugehen soll? Plattenrüssi raus und bei 40 Grad
schwitzen, bis man umkippt? Oder eher Fechtmaske uffn Kopp und Stilbruch?
Many Questions! Am besten ins HoMi gebeamt, Anderthalbhänder und Fechtkunst
beibehalten und die Bude gerockt!

(1) FrüMi, SpäMi, HoMi = Früh-, Hoch-, Spät-Mittelalter

Healing

I found the Weapon deep in the Jungle, a grey Figure, lying on the Ground.
He had grown Claws, shaped his Flesh, resilient to Damage, the Eyes strangely
formed, able to see in many different spectrums of light. Some kind of inner
Beast, manifested, ready to fight, and kill, and maybe die as well.

He knew I was there, I sensed his Presence, two powerful Minds probing each
other. Redpurple his Aura, in Turmoil, constant Shifting of the Colors, mine
very different, calm, collected, golden, sometimes white. Like a tidal Wave,
he tried to assault my Barrier, his Mind focused only on War. I could glimpse
Pictures, Things, and Suffering.

The Machines send Weapons, without Consciousness, the Job of Killing made easy.
Sometimes that is not enough, and their Intelligences suffer like we do, when
they are engaged in Battle, how similar we are, in our Pain. But here lies a
biological Being, now ready to assault me, in blind Hatred and Chaos.

My Companion Prism warns me, it offers Help, is concerned about my Wellbeing.
I sense others probing me, telling me to be cautious, even another Weapon
offers to help me. I decline. My Prism insists. I wave it away. This wont be
a Fight, i am here to help this Weapon recover.

The Weapon, Auril, attacks me now, swift, decisive, I manage to deflect his
Blows, try to reach out to his Mind; behind the Barrier of total Aggression
cowers a hurt Soul. What have we done, asking him to be a Weapon in one of
our great Wars. The painful Transformation, the ruthless new Existence,
and the Shock of having to kill, Souls coloring themselves Black, a horrible
Fate.

It takes Time, my Powers break through, I have to share his Evil, and this
almost kills me. Unthinkable Deeds, Slaughtering with Mind and Body, Victory,
temporary Defeat, the perverted Joy of having destroyed your Enemy. It will
be a long Way, I cant go now anymore, Auril gets tired, his mental Defense
is getting weaker. I see what he saw, feel what he felt, and it almost
destroys me.

Tears, Agony, a Whirlwind of Destruction, a crippled Soul, all for one War,
forced upon us, a Weapon sacrificed itself for our Existence. Auril still
lives, and I must now live with him, trying to heal, reliving his Horror,
and his gradual Development into this Beast of War.

Historisches Ringen

Gibt ja ein gerüttelt Maß an Leuten, die mögen gerne Historisches
Ringen und praktizieren das gerne ausgiebig unter dem Hinweis, dass
jenes für das Historische Fechten so richtig notwendig gut sei. Naja,
being the Meckerbär, der ich bin, entgegne ich da ein riesiges:
najaaaaaaa …. oooookayyyy …. aber großartig vom Hocker reissen
tuts mich nu nich wirklich. Und dabei mach ich das Schwertkampf-
gefuchtel schon ne Weile.

Mir gefällts eher mässig, das Historische Ringen, mein Fokus liegt
aufm Schwert und es ist ja schon fein, wenn gewisse fechterische
Prinzipien auch im Ringen ihre Basis ham, aber für mich ist das
ne Weile weit hergeholt und erschöpft sich auch recht schnell. Die
Prinzipen Stark-Schwach kann ich auch mitm Schwertlein üben.

Insgesamt ist Historisches Ringen okay, ganz witzig, wenn man gewisse
biomechanische Prinzipien ausprobiert, Parallelen zu anderen Martial
Arts sieht, doch das Ganze zwingend als Curriculum machen, tät ich
nu nich tuen wollen tun. Meine Ansicht ist eh, das Ganze für ein
Training als separate Einheit anzubieten, das höchste der Gefühle
vielleicht bissle Ringen während dem Aufwärmen anzubieten, und
dann ne dicke separate Einheit Ringen für alle, die wirklich monster-
mässig dran interessiert sind.

Schwertkämpfer sollten Ringen können, weils im Wettkampf geschieht?
Also erstens wollen nich alle von uns wettkämpfen, und zweitens hab
ich nu recht wenige Videos gesehen, wo das alles exzessiv in Ringen
ausartete. Schließlich haut man sich mit dem Schwert, und das schnell,
ob man da für Halbschwert oder Ringen überhaupt mal Zeit hat? Klar,
ist alles nice to know, aber für meinen speziellen Use Case eher
überstrapaziert.

Dennoch, es sei allen geraten: probierts aus, vielleicht werdet ihr
Riesenfans, taucht mal ein in die Materie, möglicherweise lernt man
auch was für die Selfdefense, Stabilität, Körpergefühl etc. Ist alles
nun kein Beinbruch, aber manche Schwertbären, so wie ich, die können
auch gut ohne, vor allem, wenn sie das Gefühl haben, dass es im
Schwertkampf echt noch sauviel Erforschenswertes gibt, und noch jede
Menge mehr notwendige Übung!

KRIEG den PROSAIKERN !!!

Liebe Leute, Kampfgenossen, Verschwörer und Rädelsführer,

wir müssen was tun, aktiv werden, die Flut der Prosaiker droht, uns zu über-
schwemmen! Die Rationalisten, die Erbsenzähler, die stockernsten Nüchternen
(öhm, not Alkpegel, but Lebenseinstellung), die Spaßfeindlichen, die Kapital-
istenkonsumzombies, die hyperaktiven Overachiever, diese wanken gleich einer
riesigen Zombiearmee näher und wollen die letzten Poeten, Lyriker, Spaßmacher
und Freigeister in ihr graues Gedankenzimmer zerren!

DAS DÜRFEN WIR NICHT ZULASSEN!

Zu den Waffen! Den verbalen Waffen! Geht ihnen auf die Nerven, ja, sie werden
es euch sagen, dass ihr nervt, doch das ist eine Auszeichnung, Anzeichen, dass
unser Gedankengift wirkt, der sinnfreie Nimbus des Künstlergeistes sich
entfaltet und magisch-mystisch neuen Sinn schafft, nämlich den Unsinn, den
Anders-Sinn! Psychoterror spaßbuchstabiger Nonsense-Äußerung, geschickt
platzierte Moralunterwanderung, und endloser Zen-Buddhismus, der die
leistungsorientierten Kapitalistensklaven absolut verunsichert, statt
höher-schneller-weiter, heißt es niedriger-langsamer-zurücker! Wat, das
Wort “zurücker” gibts nicht? NUN SCHON, YOU SCHNITZEL!

Druckt euch Schilder, fordert Grießpudding für die Massen, oder mehr grüngelbe
Glabuggels. Wat? You dont know what it is? Your Schuld! Diskutiert
stundenlang über die die quantenphysikalische Liebesmystik der Zaranier auf Altair V.
Entwertet den Talk der Prosaiker durch verwirrende Hypnosuggestiv-Fragen,
und felset eifrig in der Brandung herum, die euch mit Logik, Vernunft und
dem ganzen anderen depperten Scheiss zubomben will. (to fels in the Brandung =
to be standhaft in the Flut)

Kleingeister mental sprengen, sie überladen, sie hilflos zurücklassen, wir hingegen,
die Overlords des Wahnsinns, völlig siegreich, frei, ohne Zwänge, real total
Schnubbels of Eternity (and Desire). Sammelt euch zahlreich, dreht euch im
Kreis, wackelt mit den Zehen und singt das Mantra des Blödsinns: oraruuuummmm,
orarummmm rumbumbum!
Feels totally good, und man wird Experte im Dodgen der
Herren mit den weißen Westen! Seht es als lifelong Demo gegen biedere, konservative
Plagegeister voller Brainlimits, die außer den Regeln ihrer gescheiterten
Kapitalistenwelt nix weiter wissen können oder wollen. Diese Hamster im
ewigen Rad des Königs Mammon.

Be the Guerilla you always wanted! Für den höchsten Zweck, die totale Befreiung
der Menschheit. Findet Gleichgesinnte, bildet Gruppen, zieht verbalmarodierend
durch die Biedermeier-Landschaft moderner Schlipsträgergesellschaften und
malt mit Kreide porolanische Haiku Gedichte auf den Boden. Hass und Gewalt
haben keinen Platz in unserer Spaßguerilla, verabscheuenswürdige Mittel der
grauen Herrschaften, deren schwarze Seelen von anderen Mächten gerichtet
werden. Wir hingegen, wohlmeinend gute Blumenkinder mit Nektarkelchen voller
Freiheit werden wie Mahatma Gandi siegen, slow, but stetig, aber mit jeder
Menge subversiven Wahnwitz, zum Schoroggel nochmal!

—> btw: macht wahnsinnige Nonsense Kunst und lasst alle rationalen Vernunft-
geister implodieren, wenn sie versuchen, in ihren engen, limitierten Denkbahnen
derlei zu verstehen! *muhahaha*

Alpha Males!

Haha, die gibts ja auch noch, die Alpha Males. Verwirrte Geister schnappen
sich ne Menge Sozialdarwinismus, primitive Urwaldbeispielrhetorik und ziehen
dann los, ihre messianische Botschaft an alle zutiefst verweichlichten Beta
Males zu verbreiten, in der Hoffnung, als Heroen der Menschheit deren
Untergang verhindert zu haben.

Schockschwerenot, den angehenden Alpha Males wird auch noch erklärt, wie man
küßt, Sex macht, also die komplette Überlebenspackung in allen steamy Details.
Aber das kommt alles später, zuerst aber, muss man alphamalig werden, mit den
abstrusesten Verhaltensregeln, den dämlichst widersinnigen Tipps und eigentlich
allem, was einen 70er Jahre Trashporno zum Kult werden lassen könnte:

Gehen wie ein Alpha Male. Nehme mal an, breitbeinig, mit breiten Schultern.

Sprechen wie ein Alpha Male. Tief und stark und laut und so.

Präsenz entwickeln. Also maybe nicht durch Gewicht, sondern durch Aura.

Girls verführen, avec le Bad Boy Image. Bös sei’ zu die Görls!

Wen wunderts, alt right creeps in. Irgendwann sind dann alle Alpha Males
Trump Wähler und wollen degenerierte Beta Males jagen. Seems bekannt? Ham
gewisse Sozialdarwinisten damals auch versucht, Menschen in lebenswert und
nicht lebenswert einzuteilen. Klar, weit extrapoliert, aber das wäre die
Hölle am Ende des Tunnels, wenn man den Propagandisten der Alphamaligkeit
weiter gläubig nachtrottet.

Dont fuckin do it!!!

Amüsant sind Alpha Male Videos schon, aber nur ne Weile, dann packt einen der
kalte Zorn. Bullshit, der die Beziehung Mann-Frau noch weiter vergiftet,
depperte Idiotenscheisse von geldgeilen Pseudopickuppern, und Hohlkopfgesülz
von Dummblondchen, die wohl innerlich doch angstvoll beten, vom begehrten Alpha
Male eben nicht dauer-an-die-Wand-geklatscht zu werden.

Alpha Females sind übrigens das Parallelphänomen ihrer Manneskollegen und
versuchen sich in ähnlichem Verhalten, ob die auch breitbeinig gehen müssen?
Tief sprechen sollen? Oder sonstige Machoscheisse an den Tag legen müssen?
Nen knallultraharter Demi Moore Verschnitt, der als Dauerdomina jeden und
alles beherrscht, Moment, war das nich nun Extremfeminismus? In dem Dschungel
kennt sich echt niemand mehr aus.

Brutal Truth

Manchmal kriegt man von der realen Welt so ne unmerkliche Backpfeife. Scherzend
geht man durch die Gefilde, empfiehlt jemandem, den man glaubt, zu kennen,
juxend ne Lampe, die rot leuchten soll, wenn mans selber mit dem “Gaudi Gelaber”
an jenen übertreibt, und bekommt so halb lustig, halb wahrhaftig die Antwort:
ja, die steht auf dauerhaft ROT. Brutal ist die Wahrheit allenthalben, Vermutungen
werden wahr, und man spürt deutlich den Stich der Ablehnung ins eigene wohlmeinende
Herz.

Man merke auf: Gaudi Gelaber nicht in famous Terror Duo Style, bodenlos perverted,
absolut sinnfrei, totally without Sanity, eigentlich, so will ich reklamieren,
ein wenig geistreicher, amüsierender, und gewisse Geschmacksgrenzen wahrend, die
mit Patty schon längst wildfrei gesprengt worden wären. Oh, wie sich der gutmütige
Geist wohl irrte, all die Zeit, verwandte Geister dort zu erkennen glaubte, wo
eigentlich nur die kalte Prosaik lauert, eisern geklammert durch peinlich genau
beachtetes persönliches In-Group-Sport-Image.

Oh, vermessen, zu glauben, dass eigenes Gaudi Gelaber fiele auf nahrhaften Boden,
wäre fruchtbar, brückenstiftend, sozial positiv interagierend, man lacht zusammen,
man amüsiert sich und festigt Bande, die noch nicht festgewachsen waren. Like a
big great Family. BÄM! Totgeschossen alle Hoffnung, jeder für sich selber, lieber
cool schweigend dastehn, Ölgötze der Sportlichkeit, und der Prosaik huldigen, dem
vermeintlich Quantifizierbaren, auf der sicheren Seite stehen, ja nie albern,
nie vielleicht von anderen als kindisch gescholten werden, schön erwachsen und
grown up, vielleicht sogar ein wenig alpha-malig?!

Gott bewahre …

Better nun die Wahrheit erkennen, sich einfach mal ein wenig Distanz verschaffen,
und wahre verwandte Geister finden, auf dass man sich aneinander ergötze, in gutem,
nachhaltigem Rahmen, näher an den eigenen Überzeugungen, with a solid Foundation.
Warum also die anderen schlechtmachen, diese Prosaiker, deren Welt, deren Gehabe,
wohl aus eigener Sicht zu kritisieren, letztendlich sinnlos, sich lieber der
eigenen Welt widmen, und jenen, die frei, wild und ohne Anbiedern das Leben feiern,
abgedreht, sinnfrei, sinnvoll, mit Gaudi Gelaber, mit dumpfem Geschwall, mit
witzigem oder tristfadem Gesülz.

Was Gutes hat das alles: man weiß, woran man ist, adjustiert sein Verhalten in
Neutralität und kennt nun klare Fronten. Und wird sich gewiss, dass eigene Skepsis
bewiesen ist: peinliches Wegschauen bei Ansprache, Vermeidung des Zuhörens,
Abbruch des Gesprächs … hell, why dont you have geschnaggelt it früher? Ich
behaupte nun mal pathetisch, dass ich an den guten Kern glaube, zu Menschen
durchdringen will, ach, Bullshit, manchmal will ich auch einfach nur mal was
nettes gaudilabern… Patty, I miss you!

Es lebe die Freiheit!

The highest Verbrechen!

Ist wie in der Schule beim Lehrer, wer schwätzt, wird ermahnt, kriegt ne Strafarbeit,
wird gescholten, ist der böse Bube, oder bei den Girls als Bad Boy total in. Except,
its not Schulbank, sondern Sport. Eine Trainingssession. Scheint, als reagiert so manch
Trainer allergisch auf Verbaläusserungen während des Trainings. Kann ich ja echt auch
verstehen: wenn er was erklärt, und die “Schüler” laut quasselnd keine Aufmerksamkeit
spenden, Sensei is being ignored … BAD KARMA!

Im Grunde gehts darum, dass zwei Trainierende während ihrer Übungen sich gegenseitig
Kommandos gaben: “mal schneller, mal langsamer, machste gut, weniger Power, ups, der
Schlag ging fehl, muss ich besser machn” etc. Das Ganze in angenehmer Lautstärke,
niemanden störend. Zudem zu beobachten, man hatte Spaß, und war angenehm drauf. Nahm
doch dann doch die Person mit Trainerstatus das zum Anlaß einen Minisermon über Aufpassen,
Schwätzen, lernen und besser werden, etc. abzuspulen. Immer die beiden Trainierenden
ansehend. Ein Trainierender der beiden dann: Lets speak up, lets make it clear, und
vor allem: lets fight against all Prejudice and Aufm-Kieker-Haben. (Denn: der Sermon
hätte sich an alle richten sollen, denn alle [*harhar*] seien schuldig, mehr oder minder,
wären sie denn schuldig gewesen.)

Ich find beispielsweise die verbale Interaktion während der Übungen gar net übel, man
quasselt sich ja nich dicht, man interagiert sinnvoll gemäss der Übungsparameter auf
intellektueller Ebene, eben nicht nur auf physischer. Hervorragende Lernstrategie, wie
ich finde, und stört echt niemanden, wenns suffizient unobtrusive zugeht und die
Aufmerksamkeitsphase bei Erklärungen dann wieder einsetzt. Alles tutti, wenn ihr mich fragt.

Also der dritte Weltkrieg bricht da nicht an, aber man vertritt robust seinen gegensätzliche
Meinung, sodaß manche Menschen merken, dass es wirklich auch andere Ansichten als nur
die ihre gibt. Das natürlich, in freundlich erklärender Weise, wieder mal zenbuddhistisch
gelassen, und like a real german oak (no alt right meme!!!) stehend gegen alle Wetter.