Blog Archives

Ein Meilenstein in der Geschichte Kodashs!

Es wird nun bekanntgegeben, dass die äußerst erfolgreich international
agierenden Top Pro Progressive Gilden eV und SoD ein Bündnis eingegangen
sind, um nicht nur die WvW-Szene der Welt zu erschüttern, sondern auch
Kodash auf den unangefochtenen Goldliga Platz Nummero Uno zu katapultieren.

Wanna know who eV is?

[SoD]Malcovar und [eV]Spud Bencer unterzeichneten die entsprechenden
Verträge, die uns bombenfest zusammenschweißen, gegenseitig den Rücken
frei haltend, immer hilfsbereit, tapfer, loyal und absolut tödlich
im besten Gildenverbund, den die Galaxis je gesehen hat. Der Turnverein
Alt Ascalon [eV] und die Schnubbels of Desire [SoD] sind nun mehr eine
so tödliche Kraft im WvW, dass sich so gut wie niemand mehr uns entgegen-
stellt, aus Furcht, aus Angst, oder Hoffnungslosigkeit.

Ergänzend explodiert das Genie und der Skill beider Gilden hemmungslos
in die WvW Arena, wo die SoD schon Terror streute, nun hat sie Freunde
mitgebracht, um den Gegner nur noch mehr zu demoralisieren! Endlos
werden die Hate/Whine Whisper sein, völlig zähneknirschend die
Massenausloggereien unserer Feindserverspieler. Jeder Kodash Zerg
wird auf die erbärmlichen Reste des Feindes treffen, die verstört
in ihren Festungen hocken, kauern, krabbeln, kriechen, denn sie
trauen sich nicht mehr aufs freie Feld, wo eV und SoD lauern, wie
wild-blutrünstige Monsterwerwolfgötter im Siegesrausch!

Die eV belagert den einen Feindspawn, die SoD den anderen, und Kodash
wird die ganze Woche Ruhe haben. Dieser Gildenverbund fährt den Sieg
im Alleingang ein, unsere Zergs müssen nur noch Karmatrain fahren.
Mit leichter Hand werden GvG Gilden des Feindes weggefegt, Roamer
wie Fliegen zerquetscht, dazwischen ist dann immer noch ein wenig
Zeit für Leichen-Hoppsen, Lachen und Ballisten/Rammen-Grabstein
Werfen!

Advertisements

Extreme OverPro PvP-WvW Guild [SoD]

Die absolute Elite-PvP-WvW Gilde Schnubbels of Desire [SoD] unter der Führung
des wohl talentiertesten Mesmers der ganzen Welt, [SoD]Malcovar, hat die
höchsten Standards für sich eingeführt, um nicht nur das Zerg Busting zu vervollkommnen,
sondern auch die tödlichste Roaming Havoc Crew aller Zeiten ins Felde zu führen!

Harte, unbezwingbare Kämpfer wie [SoD]Olorin, sind nur
einige der Beispiele in dieser Overpro-Roxxorizor Gilde, wie man Outnumbered,
but never outgunned
sein kann. Jeder einzelne [SoD]’ler ist eine Kampfmaschine,
die ihresgleiche sucht und 1vX täglich, stündlich, minütlich bis an die Grenzen
der Erschöpfung trainiert! Es gibt keine Ruhezeiten, kein RL mehr, nur noch die
absoluteste Aufopferung für den Sieg, bedingungslos, fanatisch, äußerst professionell!

Niemand kann sich für die [SoD] bewerben, man wird ausgewählt, was selten genug
vorkommt. Rigorose Tests, Auswahlverfahren und extrem harte Trial-Zeiten sind
nur die Spitze des martialischen Eisberges, der oft genug schon Opfer forderte,
und jammernde Seelen zurücklies, für die es hieß: “Nein, du bist NICHT im Recall!”
So ist diese tödliche, supra-motivierte Guild Wars 2 Gemeinschaft aus den stählerndsten
Recken und Maiden aufgebaut, die Online Gaming jemals gesehen hat, bereit, Kodash
wieder zur Nummer 1 im Ranking werden zu lassen. 24/7 online, andauernd im Open
Field Fight, an allen Stellen gleichzeitig immer in Unterzahl Beutel farmend,
mögen sich schwächere Spieler des eigenen Servers ehrfurchtsvoll um uns scharen,
auf dass wir erneut Hoffnung in demoralisierte Herzen zaubern!

Wo andere endlos Besprechungen abhalten, stürzen wir uns kopfüber gegen massive
Zergs in den Fight, verteidigen Türme in Unterzahl gegen wogende Feindesheere,
roamen in extremster Präzision, und erledigen nebenher GvG’s sozusagen im
Vorbeilaufen mit einigen Hammerstuns und FokusFire Goodness! Doch werden Ninjas
gebraucht, schleichende Assassinen der Nacht, so wirft der tückische [SoD]Malcovar
seine Unsichtbarkeit über die Recken und läßt sie dort zuschlagen, wo der
verwirrte Feind es niemals erwartet! Portalbomben hier, da und überall,
Mesmerklone, Spin-to-Win Wächter Opness, blitzende purpurpinke Todesstrahlen,
blitzende Diebesdolche und schon sprießen die Finisher-Animationen wie Pilze
aus dem Boden!

Es lebe die Freiheit!

So geschah es am ersten Tag des neuen Jahres, dass ein mächtig Wehklagen und
Gezeter durch die Lande schallte, der Himmel sich verdüsterte und Donnergrollen
vom Unheil kündete.

So schüttelte ich das Joch der Diktatur ab, und entließ mich selbst in die
alles verheißende Freiheit, wo meine Mitverschwörer auf mich warteten, und mich
als einen der ihren lobpreisen. Denn die aktivistische Splittergruppe “Lebkuchen
2.0”, ein Bund verständiger Freunde und Kampfgefährten, sie wußten schon lange,
dass ein ehemals heimeliger Ort für sie fremd geworden war.

Doch reden wir nicht von der toten Vergangenheit, befassen wir uns mit der heiteren
Zukunft, voller Hoffnung, dass unser aller Erlöser zum einen die reinigende Flamme
schwingt, den alten Ort unserer Zusammenkunft zu befreien oder sich uns anschließt,
einer hemmungslosen Gruppe von Freigeistern, etwas Neues zu erschaffen, gemäß den
alten Prinzipien früherer Zeiten: Spaß, keine Pflichten, alle für alles, jeder für
nichts, in einem Hain bunt frohlockenden Unsinns, NichtSinns oder gegenseitig
verbundenen freundschaftlichen Bandes, das uns alles ertragen läßt, was eine prosaische,
kleinkrämerische Erbsenzählerwelt an widerlichen Fakten, Zahlen und Statistiken an uns
herankleistert.

Geboren soll etwas werden, wider den tierischen Ernst, eine Heimstatt, nur für eine
kleine Zahl an Eingeweihten, die dort leben, lachen, lieben und schmuddeln. Hier
tobt des Wahnsinns fette Beute, hier ist ausgelassen keine Zensur notwendig,
hier sind alle wahrlich frei, zusammen oder getrennt, tun oder zu lassen, was
ihnen jemals in den Sinn käme. Alles unter dem Credo, niemandem zu schaden, und
die Werte des heiligen Lichtes hochzuhalten, von dem wir hoffen, dass es aus der
Einsiedelei zurückkehrt, um uns auf ewig erneut anzuführen, als
erlösende Prophetie eines neuen Zeitalters galaktischer Liebe!

Lebkuchen 2.0 !

Wenn der glückselig lachende Freigeist erschlagen darnieder liegt, wenn Ernst und
Pflicht die Spaßkultur giftig-grün desinfizieren, wenn Poesie, Lyrik und Fantasie
den grausigen prosaischen Göttern zum Opfer fallen, ist es die Pflicht aller
aufrechten Streiter, sich rebellisch dem entgegenzustellen, voller Mut, Kraft
und gerüttelt Maß frohlockendem Wahnsinn!

Darum habe ich, Malcovar, in diesen Zeiten der erbarmungslosen Not eine
schlagkräftige Splittergruppe ins Leben gerufen, um die Ideale der Freiheit, des Spaßes,
des Unsinns, des politisch äußert unkorrektem Rumschmuddelns nicht nur zu retten, sondern
wie ein gleißendes Leuchtfeuer hinaus in die virtuelle Finsternis zu tragen! Mitstreiter
gibt es, in komplizierten astronomischen, dunklen und verruchten Ritualen ausersehen,
jeden Tag wächst ihre Zahl, gesegnet und geweiht dem einen Ziel: der rebellischen,
aktivistischen und famous freien Aktivistengruppen “Lebkuchen 2.0” zum Sieg
zu verhelfen!

Unsere Forderungen:

Lebkuchen 2.0 verlangt totale, völlige Freiheit in allen Dingen!
Lebkuchen 2.0 will Lebkuchen für alle zur Weihnachtszeit (und auch sonst)!
Lebkuchen 2.0 fordert anarchisch-erogenes Rumschmuddeln in Text und Schrift und Wort!
Lebkuchen 2.0 muss seinen Unsinn, Wahnsinn, Frohsinn jederzeit willkürlich verbreiten können!
Lebkuchen 2.0 will eine Abschaffung aller Pflichten und eine Wiederherstellung aller Optionen!
Lebkuchen 2.0 will eine Befreiung des erotischen Potentials jedes Einzelnen!
Lebekuchen 2.0 will die totale Gleichheit aller Individuen!
Lebkuchen 2.0 fordert reale Love-Ins und Sit-Ins und gemeinsame Meditationen!

Wofür wir stehen:

Wir sind für Spaß, totale verbal-textuelle Entmenschlichung in positivem Sinne!
Wir sprengen alle Konventionen und Regeln, wünschen dauernd laut brüllend “Frohe Weihnachten!”
Wir erheben den Wahnsinn, das Unnütze, das Sinnlose zur Kunstform!
Wir sind gegen alle hintertückischen Emo-Launigen, alle Keinen-Spaß-Versteher und alle Ernsthaften!
Wir verteidigen die totale Optionalität unseres Handelns, wir sind und bleiben frei!
Wir sind lustvoll-leidenschaftliche Wesenheiten voller überquellendender Galaxis-Liebe!
Wir schmausen und trinken und leben gerne, wir sind keine Miesmuschel-Nörgler!
Wir lästern über jene, die es verdient haben und loben uns selbst zu aller Zeit!

All unsere Forderungen, unsere Zielsetzungen und unsere Occupy-Strategien werden zu
gegebener Zeit umgesetzt, , und am Ende aller Tage in einem gloriosen Siegeszug gefeiert!
Wir sind und bleiben die Zukunft, die muntere Spaßkanaille, die auf Professionalität scheißt,
keinen virtuellen Ruhm in irgendwelchen digitalen Welten ernten muß, Computergames auch mal
Computergames sein läßt und sich nur wirklich da engagiert, wo es Sinn hat: an der
hemmungslosen, bunt sprühenden Spaßfront!

OCCUPY Guild Wars 2!

Guild Wars 2: Mesmer Spotlight

WvW ist ne schöne Sache, aber so manches Mal auch derbe tödlich. Spielt
man Mesmer oder Dieb, hat man diverse Fluchtmechanismen zur Verfügung,
die man effektiv nutzen kann: Stealth, Evasion, Teleports. Ich halte
diese beiden Klassen, vor allem auch den Mesmer, für sehr geeignet, mit
möglichst wenig eigenen Toden viel Spielspaß auf den Battlegrounds zu
haben.

Power PU oder Condition PU? (PU = Prismatic Understanding)

Power PU haut sicherlich gut Schaden raus, wird in einer beliebten
Variante mit Großschwert sowie Schwert plus Fackel gespielt. Ich halte
aber die Condition PU Variante für zäher, überlebensorientierter und
am Ende auch effektiver, gerade eben auch, wenn der Gegner in Überzahl
ist. Hier also zuerst einmal die Skillung:

Mesmer Condition PU Build

Die Kerntalente sind: Deceptive Evasion zur Klongeneration, Prismatic
Understanding für Stealth + Boons und Illusionary Elasticity für den
Stab-Bounce, der im Infight mehr Condition Application gewährt, sowie
auf Reichweite bescheiden AOE austeilt. Eine Variante des Condition PU
sind 20 Punkte in Domination für den Fackel-Trait, hierbei ließe sich
dann zusätzlich zu Debiliating Dissipation (on-Clone-Death-Condi) noch
Crippling-on-Clone-Death ergänzen.

Das Ganze wird mit Rabid Rüstung sowie Waffen garniert, und als Ascended
Trinkets die Formel Dire+Rabid eingesetzt. (Offensive und Defensive
Infusionen nach Gusto). Präzision wird in diesem Build deswegen benötigt,
weil man mit Sigil of Earth/Corruption auf dem Stab spielt und die Klone
von Präzision mittels Sharper Images profitieren. Szepter und Fackel können
mit Sigil of Earth oder Torment und Sigil of Doom bestückt werden.

Signet of Ether, Null Field, Decoy und Blink sind mit dem Elite Mass Invis
Standard. Für 1v1 läßt sich Phantasmal Disenchanter, speziell gegen Condi
User, reinnehmen.

Nachteile des Condi PU Builds sind der mangelnde Direct Damage und das
Fehlen der Möglichkeit, Gegner gut zu verfolgen (Großschwert hat ja den
Phantasm auf 1200 Range, der crippelt). Anfällig ist man immernoch für
gegnerischen Condi Burst.

Meiner Ansicht aber überwiegen die Vorteile, namentlich Stealth, Boons
dazu und die moderate Condi-Applikation, die in mittlerer Reichweite,
durch Klone unterstützt, durchaus Druck aufbauen kann. Die Defensive
des Stabs ist unerreicht, steht man im Chaos Feld, nutzt dann Phase
Retreat, hat man nochmal Chaos Armor for free. Szepter hat einen starken
Block, der 5 Stacks Torment auf den Gegner setzt und ein etwas
schwerfälliges, aber potentes Confusion-Instrument namens Confusing
Images. Fackel gibt uns Stealth und Burn als Condition.

Guild Wars 2: THE BATA BOMB

Und zitternd komme ich gerade von einer orgiastischen, exorbitant zelebrierten
und fast nicht zu beschreibenden Begegebenheit des morgendlichen Kodash TS, im
Ewigen Channel. Ich bin erschöpft, total am Boden, alle Kräfte entzogen, absolut
leer gesaugt an Sangeskraft, an Gelächter-Power! Und alles fing an mit Hila von
Löwensteins
Music Bot …

DJ Uno wollte dem wehren, er wollte uns alle bewahren, aber es war zu spät.
DJ Hila zeigte all seine grausame Macht und führte uns das musikalische Register
der Grenzdebilität gnadenlos vor Augen! Deutsche Schlager, manchmal techno-remixed,
Helene Fischer und andere Mutanten des greulichen Dunkels. Aber was geschah? Wie
änderte es uns, wie morphte es uns in sangesmächtige Barden, die nicht anders
konnten, als mit dem Kopf zu wackeln, sogar laut im TS mitzusingen, ohne ALK-
Einfluß, völlig nüchtern, aber infiziert, befallen, vom Virus der deutschen
Schlager-Launigkeit!

Wehrlos stand Uno Johansson da: kicherndes brüllendes ausuferndes Lachen war
überall, Onixino wollte dem Einhalt gebieten, wollte Malcovar vor dem Zwerchfell-
Tod retten, dem finalen Spaß-Asthma des Todes, doch wir, Hila und Malco,
todesmutige Schlagerinterpreten des Irrsinns, trotzten der Gefahr und gröhlten,
sangen, lachten, was das Zeug hielt. Und wir drohten dem Uno mit dem finalen
Gewaltschlag, dem extremen Ohrtod der Ewigkeit:

THE BATA BOMB! (which will Illic you in da face!)

Nichts konnte uns aufhalten, wir waren so überbordend am Leben, der TS gehörte uns,
wir waren die Herren der Ewigkeit und führten sogar eine junge Kodaschlerin mit
uns, auf daß sie ebenso mitsang, wie wir es taten. Ein grausiges Fest der
grenzdebilen Fröhlichkeit, wir liebten uns alle, wir waren das neue Woodstock
von Kodash, der ewige Love-In, niemals endend, bis zur totalen Erschöpfung
aller Gehirnwindungen!

Und wenn der Exzeß Methode wird, Hila von Löwenstein seinen gefürchteten Schlager-Music-
Nachtraid macht, dann werdet ihr alle wissen, wie es ist, sich zu fürchten, zu zittern
und dann doch dem Sirenenklang nachzugeben, mit den Köpfen zu wackeln und laut
mitzuträllern, alle alten und neuen Schlager, mit Texten, die eure Gehirnwindungen
matschig machen, aber das ist egal, das ist nicht wichtig, denn wir liegen uns dann
alle ausnahmslos in den Armen und feiern den GLÜCKSELIGKEITS-SCHOCK, der durch unsere
Adern rinnt. Wehr dich nicht, sei dabei! (and you wanna hear Malcovar sing, trust me,
its so godamn awful!)